Home OutdoorAllgemeine Tipps Tipps fürs Alleine wandern! Was du unbedingt beachten solltest.

Tipps fürs Alleine wandern! Was du unbedingt beachten solltest.

von Sabine
7 Kommentare

Wandern heißt für mich – frei zu sein und die Natur in allen Facetten zu spüren. Anstrengende Aufstiege und herrliche Ausblicke zu genießen, das mag ich. Normalerweise bin ich gerne mit meinem Partner unterwegs. Doch manchmal ist es so, dass mein Partner keine Zeit hat und die Freundinnen verplant sind. Nun heißt es entweder zu Hause zu bleiben oder doch die Wanderschuhe zu schnüren und loszuziehen. Da mir meine freie Zeit sehr heilig ist und ich unglaublich gerne Outdoor unterwegs bin, gehe ich auch gerne alleine wandern.

Was muss ich beachten, wenn ich alleine in den Bergen unterwegs bin und was kommt auf jeden Fall in meinen Rucksack. Das möchte ich euch heute gerne zeigen.

Alleine wandern – die richtige Tourenplanung ist das um und auf!

Eine der wichtigsten Voraussetzungen einer Wanderung (auch alleine) ist die richtige Tourenplanung. Eine Wanderung steht und fällt mit einer Planung. Deshalb stelle ich mir vor jeder Wanderung einige Fragen:

  • Wie viel Zeit habe ich?
  • Wie lange möchte ich unterwegs sein?
  • Wie schwierig ist die Wanderung?
  • Kann ich diese auch alleine meistern?
  • Was für ein Höhenprofil hat die Wanderung?
  • Gibt es Stützpunkte (bewirtete Berghütten) auf der Wanderung?

Ich plane meine Touren meistens sehr gründlich und schon einige Zeit vorher. Eine Liste über die verschiedenen Wanderungen, welche ich noch machen möchte, erleichtert mir die Auswahl. Hier notiere ich mir die Länge, die Schwierigkeit und schau mir das Höhenprofil sehr gut an. Somit bin ich immer gut vorbereitet, auch wenn ich spontan eine Wanderung machen möchte.
TIPP: Vielleicht habt ihr es schon gesehen, auf der Seite bergwelten.com findet ihr seid Neuestem auch eine aktive Wanderkarte mit Wandervorschlägen. * unbezahlte und unbeauftragte Werbung!

Einsame Touren vermeiden

Wanderungen die äußerst selten begangen werden meide ich, wenn ich alleine unterwegs bin. Oft ist dort die Kennzeichnung der Wege sehr schlecht bis gar nicht vorhanden. Die Orientierung kann dann für mich ein Problem darstellen. Und da ich mit einem Kompass noch nicht perfekt zurecht komme, gehe ich liebe kein Risiko ein und bleibe auf den eher bekannteren Wegen. Zudem ist es für mich beruhigend, wenn ich immer wieder mal auf einen Wanderer treffe.

Selbsteinschätzung

Etwas was viele nicht so gut können, ist sich selbst einzuschätzen. Ich bin mir sicher, dass einige Bergunfälle nicht passiert wären, wenn sich die Wanderer oder Bergsteiger richtig eingeschätzt hätten. Ich wähle meine Wanderung lieber so, dass ich noch Reserven habe. Es kann immer was Unvorhergesehenes passieren, aber wenn ich mich nicht selbst überschätze, habe ich gute Chancen, die Schwierigkeiten zu meistern. Das mache ich auch bei den Kletterrouten im Alpinen Bereich. Hier klettere ich lieber ein paar Grade unter meinem Niveau, als dass ich bei der Route überfordert bin. Sicher ist sicher :-)

Gute Vorbereitung

Um in die Berge zu gehen benötigt man eine gewisse Grundkondition. Deshalb ist es wichtig, sich gut auf die jeweilige Route vorzubereiten. ich kann auch nicht als Laufanfänger gleich einen Marathon rennen, oder?
Ich versuche mich das ganze Jahr über fit zu halten. Durch die vielen (einfachen) Wanderungen zu Beginn der Saison und das stetige steigern der Schwierigkeiten bin ich gut vorbereitet. Durch das regelmäßige wandern steigt auch die Kondition und somit können längere Touren gemacht werden. Das wiederum steigert die Freude und auch die Möglichkeiten für neue Wanderungen. Habt ihr vielleicht schon mal an eine Weitwanderung gedacht? Das ist auch ein spannendes Erlebnis.

Auch interessant:

Welche Ausrüstung muss dabei sein

Das ist immer so eine Sache. Ich bin meistens eher minimalistisch unterwegs. Ein kleiner Rucksack, etwas zu trinken und zu essen, eine Regenjacke, Handy (Fotoapparat) und Erste Hilfe Set sowie die Routenbeschreibung gehören immer fix in den Rucksack. Auch habe ich immer eine Stirnlampe dabei.

Ich bin der Meinung, das muss jeder selbst herausfinden, was er unbedingt auf eine Wanderung mitnehmen möchte. Es kommt da auch immer auf die Dauer darauf an, wie lange man unterwegs ist. Bei Halbtages oder Tageswanderungen ist es gut abzuschätzen, wie das Wetter wird ob man Regenbekleidung braucht oder nicht.  Falls man an einer bewirteten Hütte vorbei kommt, ist ein Einkehrschwung immer was Tolles. So muss man auch nicht Unmengen an Essbarem mit sich herum schleppen.

Tipp: Auf vielen Hütten bekommt ihr mit der Mitgliedschaft beim Alpenverein vergünstigte Speisen. Zudem ist auch die Versicherung über den Alpenverein wirklich sehr gut.

Auch interessant:

Wetter beobachten

Ein großer und auch wichtiger Punkt ist das Wetter. Egal ob ihr alleine unterwegs seid oder mehrere Personen seid. Das Wetter kann sich besonders in höheren Lagen sehr schnell ändern. Deshalb ist es wichtig und auch notwendig, die Wettervorhersage schon im Vorhinein im Auge zu behalten. Wetterwechsel kommen häufig vor und es kann schneller gehen als man glaubt. Wir haben hier schon alles erlebt – von schönstem Sonnenschein und 10 Minuten später Hagel Graupel und Gewitter bis hin zu Schneefall.

Eine gute Tourenplanung beinhaltet auch immer das checken der Wetterlage und Vorhersage. Bei einer kurzen Wanderung machen ein paar Regentropfen nichts. Aber wenn man in höheren Lagen (alleine) unterwegs ist, dann kann es rasch gefährlich werden. Auch die Gewitter sind nicht zu unterschätzen. Deshalb ist das richtige Verhalten bei Gewittern in den Bergen ein MUSS! Darüber hat Alex vom Blog Bergreif einen interessanten Beitrag geschrieben.

Frühzeitig starten

Ein wichtiger Punkt wie ich finde ist das frühzeitige starten. Gerade im Sommer, wenn die Gewitterneigung gegen Nachmittag hin immer größer wird, ist es ratsam, Wanderungen frühzeitig zu starten. So könnt ihr das Risiko in ein Unwetter oder Gewitter zu geraten etwas minimieren. Ebenso finde ich es wichtig, einen Zeitpuffer bei jeder Wanderung zu haben. Manchmal gefällt einem eine Gegend so gut, dass man hier etwas länger verweilen möchte. Dann ist es angenehm, wenn man noch eine Zeitreserve hat.

Kontaktperson informieren – wohin meine Wanderung geht

Ein wichtiger Punkt ist auch die Information an eine Kontaktperson, WOHIN ich alleine wandere. Im Notfall kann dies Menschenleben retten. Meistens ist es so, dass in entlegenen Regionen kein Handyempfang möglich ist. Es reicht schon, wenn man alleine unterwegs ist und man sich den Fuß verstaucht und eine weiterkommen sehr mühsam oder unmöglich ist. Dann kann die Kontaktperson Alarm schlagen, wenn man von einer Wanderung nicht zurück kommt

Apps Wanderkarten und Smartphone

Apps und auch Wanderkarten sind wahre Helfer in Gegenden, in denen man sich nicht so gut auskennt. Deshalb ist es wichtig, sich auch mal mit einer Karte zu beschäftigen, damit man diese auch richtig lesen kann. Es gibt auch einige Apps, die über GPS auch ohne Internet navigieren können.

Tipp: Powerbank fürs Handy mitführen

Hier geht es zu den Wanderungen, die ich alleine durchgeführt habe:

Das waren meine Tipps fürs alleine wandern. Seid ihr schon alleine gewandert? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren. Ich bin gespannt.

Bis bald…

Eure Bine

 

 

 

7 Kommentare

Weiter Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare

Katrin Haberstock Juli 21, 2020 - 9:59 pm

Echt super gute Tipps. Da sollte man wirklich drauf achten wenn man alleine unterwegs ist. Sicherheit geht echt vor und sollte auch wichtig sein. Gut das du das thematisiert hast.

Liebe Grüße
Katrin
http://www.koffer-ontour.de

Antworten
Sabrina Bechtold Juli 6, 2020 - 1:54 pm

Liebe Bine,

seitdem ich letztes Jahr den Alpe Adria Trail alleine gewandert bin, bin ich echt noch lieber alleine unterwegs. Ich genieße es richtig, alles in meinem Tempo zu machen und nehme die Natur dann noch viel bewusster wahr.

Du hast gute Tipps und Hinweise für alle, die es sich bislang vielleicht noch nicht getraut haben, zusammengestellt.

Macht es!! 🤗 Es tut so gut!

Liebe Grüße,
Sabrina

Antworten
Sabine Juli 6, 2020 - 2:03 pm

Hy Sabrina,
ja ich sehe das genau so.
Gut vorbereitete Wanderungen zu machen ist eine totale Bereicherung und man kann
das Ganze richtig genießen.
Schöne Grüße
Bine

Antworten
angelique Juni 30, 2020 - 8:47 pm

Ich bin gerne (auch) alleine unterwegs und empfinde es nicht als besondere Herausforderung. Jedoch Tourenplanung und Selbsteinschätzung finde ich die wichtigsten Punkte.
alles liebe angelique

Antworten
Sabine Juli 2, 2020 - 1:17 pm

Liebe Angelique,
ja, da hast Du vollkommen recht. Diese Punkte finde ich auch sehr wichtig.
Schöne Grüße
Bine

Antworten
Miriam Juni 26, 2020 - 8:06 pm

Ich bin zwar sehr gerne auch in einsamen Gegenden unterwegs, aber das Thema Selbsteinschätzung ist enorm wichtig. Ich habe schon öfter Wanderer getroffen, vor allem in Norwegen, die sich enorm übernommen haben.

Antworten
Sabine Juli 2, 2020 - 1:18 pm

Liebe Miriam,
mir ist das auch schon sehr oft passiert, dass ich auf Wanderer oder Bergsteiger getroffen bin, die mehr als überfordert waren.
Diese bringen dann auch andere in Gefahr. Und das sollte nicht sein.
Herzliche Grüße
Bine

Antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Ok Mehr erfahren