Home Blog Am Klettersteig sicher unterwegs – meine Tipps

Am Klettersteig sicher unterwegs – meine Tipps

von Sabine
4 Kommentare

In den letzten Jahren hat die Anzahl der Begehungen von Klettersteigen enorm zugenommen. Viele Wanderer stellen sich der neuen Herausforderung, am Stahlseil gesichert die steile Felswand hoch zu steigen. Das ist der neue Trend und für viele ein Adrenalin Kick der besonderen Art. Um sicher am Klettersteig unterwegs zu sein, müssen jedoch einige Dinge beachtet werden.

Was ist denn genau ein Klettersteig: Das ist ein mit Eisenleitern, Stiften, Klammern und mit Seil gesicherter Kletterweg. Dieser führt entlang einer Felswand. Das trügerische daran ist das vermeintliche Gefühl, durch den Klettergurt und das Klettersteigset immer perfekt gesichert zu sein. Das ist nicht immer der Fall, aber mehr dazu etwas später.

Tourenplanung:

Die Basis einer tollen Klettersteigtour ist die sorgsame Planung. Informiere dich über die Schwierigkeit und die Länge der Tour. Bitte berücksichtige auch die Zu- und Abstiege und plane diese mit ein. Schau dir die Wettervorschau genau an. Sind Gewitter angesagt, ist es viel zu gefährlich, einen Klettersteig zu begehen. Versuche auch herauszufinden, ob die Wand noch nass sein könne, weil es die Tage zuvor geregnet hat. Dann können sich die Schwierigkeiten enorm erhöhen. Was für eine Ausrichtung hat die Route? Ist sie nordseitig ausgerichtet, dann kann es unter Umständen recht kalt werden. Im Gegensatz bei nach Süden ausgerichteten Steigen kann die Sonneneinstrahlung dir alles abverlangen. Passe die Wahl an die Jahreszeiten an.

 

…hoch über dem Gosausee!

Ausrüstung:

Die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände für die Begehung eines Klettersteiges sind:

  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • Helm
  • Schuhe mit einer griffigen Sohle
  • dünne Handschuhe
  • Pauseschlinge (Rastschlinge) mit Karabiner
  • Erste Hilfe Paket
  • Handy
  • Getränk und Jause

Achte darauf, dass das Klettersteigset einen Fangstoßdämpfer hat, damit der Sturz nicht zu hart wird. Handschuhe sind von Vorteil, damit man keine Blasen an den Händen bekommt. Auch kann das Stahlseil an manchen Stellen beschädigt sein und dann sind Handschuhe nützlich. Die Wahl der Schuhe ist auch ein wichtiger Punkt. Feste Schuhe mit einer griffigen Sohle sind für einen Klettersteig sehr gut geeignet.

Empfehlen kann ich euch eine sogenannte „Pauseschlinge mit Karabiner“.  Das ist eine kürzere Bandschlinge, welche am Klettergurt befestigt wird  und bei mir immer dabei ist. Sie ist nicht nur angenehm, wenn am sich ein wenig ausrasten möchte. Auch zum Fotografieren ist sie bestens geeignet. Man kann sich an einem Fixpunkt einhängen und ist dann näher an der Wand, kann die Arme ausschütteln und tolle Fotos zu machen.

Ein weiterer Tipp: Nimm genügend Flüssigkeit und Proviant mit. Auch ist es ratsam ein Erste-Hilfe-Paket und das Handy einzupacken. Man weiß ja nie. Es könnte sein, dass man Bergkameraden zu Hilfe eilen muss.

Auch interessant: Sicher am Berg unterwegs!

Unterwegs in der schwierigen Variante des Lehner Wasserfall Kettersteiges

Gegenseitige Kontrolle

Sehr wichtig finde ich, dass man sich gegenseitig kontrolliert, ob der Gurt richtig verschlossen ist und auch das Klettersteigset an der richtigen Stelle befestigt ist. Es ist auch schon vorgekommen, dass der Verschluss des Klettergurtes nicht korrekt verschlossen wurde. Der Partnercheck ist meines Erachtens unglaublich wichtig. Auch wenn man wirklich viel unterwegs ist, können Routinefehler sich einschleichen.

Sicherung am Steig

Immer darauf achten, dass beide Karabiner des Klettersteigsets an den Stahlseilen befestigt sind. Wenn umgehängt werden muss, darf immer nur ein Karabiner gelöst und umgehängt werden. Nie beide gleichzeitig, so ist man immer richtig gesichert. Auch ist es sinnvoll die Pauseschlinge bei Ermüdungserscheinungen oder auch zum Fotografieren einzusetzen.

Eine Regel, welche mir extrem wichtig erscheint:

Stürzen am Klettersteig ist TABU!!!

Wähle immer die Tour so, dass du noch genügend Reserven hast. Limit am Klettersteig ist nicht angebracht, da Stürze meistens sehr schmerzhaft enden. Seid niemals am Klettersteig ungesichert unterwegs. Durch Unachtsamkeit sind schon viele Unfälle passiert, welche auch tödlich endeten. Es gibt manchmal Personen, welche meinen, eine Sicherung sei nicht notwendig oder es reicht, wenn nur ein Karabiner eingehängt wird. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln und das geht für mich gar nicht!

Wichtig wäre noch, dass genügend Abstand zum Vordermann eingehalten wird. Wenn trotz allem ein Sturz passiert, dann befindet sich der Kletterer gleich mal ein paar Meter weiter unten. Wenn überholt werden muss, dann bitte immer an dafür geeigneten (flachen und ungefährlichen) Stellen. Ihr sollt euch auch im Klaren sein, wenn ein Sturz passiert, aus welchen Gründen auch immer, dann wird es bestimmt schmerzhaft. Deshalb tastet euch lieber an die Schwierigkeiten heran. Lieber einen leichteren Steig als einen Sturz riskieren!

Schwierigkeitsskala für Klettersteig:

A         Leicht – einfache, gesicherte Wege und Steig

B         Mäßig schwierig – Routen in steilen, felsigen Gelände

C         Schwierig – sehr steiles, ausgesetztes Gelände, kraftraubende Passagen

D         Sehr schwierig – sekrecht, exponiert und sehr kraftraubend

E         Extrem schwierig – überhängend – wenig Tritte und wenig Tritthilfen

Im Internet findet ihr viele Informationen über Klettersteige. Empfehlen kann ich euch folgende Seite: http://www.bergsteigen.com/klettersteig  hier finde ich die meisten Informationen zu den verschiedensten Klettersteigen. Die Zu- und Abstiege sowie Topos über den Klettersteig werden hier beschrieben.

Unterwegs am Fallbach Klettersteig im Klostertal!

Die objektiven Gefahren am Klettersteig nicht unterschätzen

Auf Klettersteigen ist man den alpinen Gefahren wie Steinschlag, Gewitter und Wetterstürzen ausgesetzt. Generell ist ein Klettersteigkurs zu empfehlen. Dieser wird vom Alpenvereinen von den Naturfreunden und auch von Bergsteigerschulen angeboten.

Über folgende Klettersteige gibt es separate Berichte: Klickt einfach auf den Namen des Klettersteiges, welcher euch interessiert und dann öffnet sich ein neuer Link.

Diese Aufstellung wird laufend ergänzt. Unter der Rubrik Klettern / Klettersteige sind nochmals alle Klettersteige zusammengefasst.

Achtung: Ich möchten noch darauf hinweisen, dass dies meine persönlichen Tipps sind und dass ich diesbezüglich keine Haftung übernehme. Alle Sportler bewegen sich auf ihr eigenes Risiko und sind für ihre Sicherheit selbst verantwortlich.

Habt ihr auch noch Tipps zum Thema Klettersteig? Dann lasst es mich wissen. Ich freu mich auf eure Kommentare.

Seid immer sicher unterwegs….

Eure Bine

Saulakopf Klettersteig

…am Saulakopf Klettersteig

Am Klettersteig in Nassereith..

 

4 Kommentare

Weiter Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

Wie bereitet man sich am Besten auf die Klettersteig-Saison vor? - Moosbrugger Climbing März 12, 2018 - 4:04 pm

[…] es gut geht, die Hände ausschütteln und kurz anzuhalten.  Hierzu eignet sich die sogenannte Pause-Schlinge, welche zu jeder Klettersteigausrüstung meines Erachtens dazu gehört. Schaut euch zwischendurch […]

Antworten
Känzele Klettersteig - eine Winterbegehung! - Moosbrugger Climbing Februar 19, 2018 - 9:15 am

[…] Und ein Sturz am Klettersteig ist TABU. Auf meinem Blog gibt es einen interessanten Beitrag “Sicher unterwegs am Klettersteig” den ihr hier nachlesen […]

Antworten
Fräulein Freud September 25, 2017 - 2:31 pm

klettersteige sind toll – aber es ist wirklich ein hobby, das man nicht unterschätzen darf. ich bin noch anfänger und gehe daher im moment immer nur in begleitung von erfahrenen kletterfreunden in die natur.

Antworten
Sabine September 26, 2017 - 10:00 am

Hallo Fräulein Freud!
Da hast Du völlig recht. Man sollte sich langsam an die Sacher herantasten. Dann machst Du das genau richtig, wenn Du in Begleitung von erfahrenen Kletterfreunden unterwegs bist.
Weiterhin viel Spaß dabei.
glg
Sabine

Antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Ok Mehr erfahren