Home Blog Klettern in der Bürser Schlucht – Gebietsvorstellung

Klettern in der Bürser Schlucht – Gebietsvorstellung

0 Kommentar
0 Kommentar
1

Sportklettergebiete gibt es bei uns in Vorarlberg viele und die Auswahl ist groß. Eines der bekanntesten Klettergebiete ist die Bürser Schlucht. Mit einer Routenanzahl von weit mehr als 150 Routen zählt dieses Klettergebiet zu den größten Sportklettergärten in Vorarlberg. Ich habe euch bereits ein paar Sportklettergebiete vorgestellt. Vielleicht könnt ihr euch an den Artikel über die “Löwenzähne – klettern in leicht alpinem Gelände oder den Bericht über die Gebietsvorstellung Klettern am Känzele” noch erinnern? Heute folgt nun ein weitere Gebietsvorstellung und zwar das Sportklettergebiet Bürser Schlucht.

 

Klettern in der Bürser Schlucht

Die Bürser Schlucht ist für viele Wanderer ein beliebtes Ausflugsziel. Gerade im Sommer ist es hier angenehm kühl und die Schlucht bietet für ihre Besucher tolle Wasserfälle und Flussläufe. Nicht nur Wanderer sondern auch viele Kletterer aus der ganzen Welt kommen hierher, um sich in den schwierigen Touren zu messen. Es gibt derzeit mehr als 150 Routen in den verschiedenen Sektoren der Bürser Schlucht. Geklettert wird in diesem Klettergarten bereits Mitte der achtziger Jahre.

Hier findet man ein Konglomeratgestein mit vielen Löchern, scharfkantigen Kieseln und Leisten vor. Meist sind die langen Ausdauerrouten athletischer Natur. Es wird in vielen Routen ein 80 Meter Seil benötigt.

 

Gebietsinformationen – Sektoren

Wenn man in Richtung Bürser Schlucht fährt, dann fällt einem die markante glatte Platte rechts am Eingang der Schlucht auf. Die Platte ist durch ihre spektakulären Kletterrouten im obersten Schwierigkeitsbereich bekannt. Es gibt noch nicht viele Begehungen dieser äußerst anspruchsvollen und glatten Platte. Die Entstehung der Platte ist auch noch recht interessant, denn  bei der letzten größeren Sprengung im Jahre 1923 ist die glatte Platte übrig geblieben.

Rechts der glatten Platte wurden in den letzten Jahren einige neue Routen eröffnet. Hier befinden sich derzeit ca. 30 Routen im mittleren bis oberen Schwierigkeitsbereich. Es ist auch möglich, Routen “trade” zu klettern. Das heißt, in der Kletterroute befinden sich keine Haken und die Route muss selbst abgesichert werden. Es sind nur die Standplätze vorhanden.

 

Meine Lieblingssektoren

Hauptsektor

Der erste Teil des Klettergartens oberhalb  der Bürser Schlucht (links) umfasst Routen von 5a bis  8c+ und ist zudem auch gleich der steilste Teil des Gebietes. Wer hier in den überhängenden Routen klettern kann, der zählt auf jeden Fall zu den sehr guten Kletterern. Sehr bekannt sind die Routen Schmarotzer, Skyline, Bodybuilding, Move your Body und Stahlfinger usw. Für mich sind die Routen im linken Wandteil interessant, da diese etwas leichter sind.

Sektor “Neues Leben”

Wenn man den Felsen nach rechts folgt, dann türmen sich die senkrechten Wände bis zu 60 m in die Höhe. Hier befindet sich eine Route neben der anderen . Vor allem im mittleren Schwierigkeitsbereich 6b-7b gibt es hier viel zu tun. Zu den Schönsten zählen unter anderem Menuett, Neues Leben und Engelsflügel.

Sektor “Platten unter dem großen Überhang”

Auf dem schmalen Weg führt der Weg in den nächsten Sektor. Hier findet man die leichtesten Routen in diesem Klettergebiet und zwar sind die meisten Routen hier in diesem Sektor im Schwierigkeitsgrad 6a zu Hause. Ich möchte noch festhalten, dass alle Routen in diesem Klettergebiet hart bewertet sind.

Sektor “Rumpelkammer”

Um in den Sektor “Rumpelkammer” zu kommen folgt man dem sehr schmalen Weg weiter und nach ca. 800 m erreicht man den letzten Sektor in der Bürser Schlucht. Hier gibt es ein paar leichtere Routen jeweils links und rechts des Sektors. Im Hauptteil sind diese Routen meist kürzer als alle anderen in diesem Gebiet und eher boulderlastig. Die meisten Routen im Mittelteil sind ca. 20-25 m hoch und im Schwierigkeitsbereich 6c -7c/8a.

Auch interessant:

Mein Fazit zum Klettergarten Bürser Schlucht

Die Auswahl der Kletterrouten und auch die verschiedenen Möglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden zu klettern, machen den Klettergarten Bürs zu einem der beliebtesten in der Region. Die Routen sind sehr anspruchsvoll und auch meines Erachtens hart bewertet. Sehr schön finde ich, dass alle Routen mit Namen angeschrieben sind. Viele auch mit tollen Bildern versehen. Beim Hauptsektor befindet sich eine große Übersichtstafel mit den verschiedensten Routen mit Schwierigkeitsbewertung. Die Absicherung ist gut – nach meinem Geschmack könnte es hin und wieder noch ein paar Haken mehr vertragen – aber das ist Ansichtssache. (Ich bin ja eher derjenige, der viele Haken gerne mag ;-)
In diesem Klettergebiet befinden sich noch weit aus mehr Sektoren. Ich habe hier nur meine Lieblings-Sektoren angeführt.

Hinweis: Es kann schon vorkommen, dass ihr in diesem Klettergebiet nicht alleine seid. Also rechnet mit einem großen Ansturm auf die Kletterrouten.

Der Hausherr und Erschließer der Kletterrouten in diesem einzigartigen Klettergebietes ist Marco Wasina. Unzählige Routen hier wie auch in anderen Klettergebieten in Vorarlberg gehen auf sein Konto. DANKE für die unermüdliche Arbeit, Marco!

Infos in Kürze

Wie komme ich hin:

Das Klettergebiet befindet sich in Vorarlberg, genauer gesagt in Bludenz/ Bürs am Eingang der Bürser Schlucht. Zufahrt über die A14 von Bregenz kommend in Richtung Bludenz. (Ausfahrt Bludenz/Bürs ).

Routenauswahl: Die Routenauswahl liegt bei 5c-9a

Absicherung: Die Absicherung ist sehr gut – gut.

Regensicher: Viele Routen sind regensicher (Sektoren in der Schlucht)

Zustiegszeit: Die Zustiegszeit beträgt zwischen 2 Minuten bis 10 Minuten.

Parkieren: Ein ausgeschilderter Parkplatz befindet sich vor der Bürser Platte und am Eingang der Bürser Schlucht.

Gasthäuser und Einkaufsmöglichkeiten: In der Nähe (Bürs) befinden sich große Einkaufszentren

Ich wünsch euch viel Spaß und bis bald in einem der Klettergebiete in Vorarlberg.

Eure Bine

Und hier gibt es noch ein paar Impressionen…

0 Kommentar
1

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Ok Mehr erfahren