Sportkletterrouten, die in Erinnerung bleiben…

Viele von euch wissen, dass mein größtes und liebstes Hobby das Sportklettern ist. Diesem Virus bin ich schon seit meinem 16. Lebensjahr verfallen. Viele Jahre sind inzwischen vergangen, aber die Leidenschaft ist geblieben. Mal war etwas mehr Zeit für dieses Hobby übrig, mal etwas weniger. Manchmal war mehr Ehrgeiz im Spiel und öfters war es einfach „Just for fun“ und das ist gut so. Und genau deshalb macht das Klettern so viel Spaß. Wenn Du eine schwere Tour klettern möchtest, dann braucht es einen gewissen Einsatz, Training und Disziplin. „Just for fun“ klettern kannst Du immer, je nach Verfassung. Bin ich mal nicht so gut in Form, dann klettere ich einfach leichtere Routen. Läuft es bei mir bessern, dann kann ich auch mal etwas Schwierigeres versuchen. Und da gibt es Sportkletterrouten, die ganz besonders in Erinnerung bleiben. Ich habe mal ein wenig Revue passieren lassen, welches so meine schönsten und vielleicht auch schwierigsten Kletterrouten waren. Da sind mir diese Routen ganz besonders in Erinnerung geblieben:

Meine schönsten Sportkletterrouten

KIPIT 7b / Känzele

Eine wirklich schöne und auch meine schwierigste Kletterroute, die ich klettern konnte war die Kipit 7b am Känzele. Wie oft habe ich diese Route probiert, wie oft bin ich in der Schlüsselstelle heraus gefallen. Wie oft habe ich mir gedacht, das schaffe ich nie. Und trotzdem ist die Rechnung aufgegangen und nach wirklich vielen Versuchen konnte ich diese dann durchsteigen. Es war dann noch ganz witzig, denn beim 3. Versuch am 26.10. wollte ich eigentlich nur noch zum Abschluss die Route einfach irgendwie hochklettern. Dann kam überraschend die Conny und der Josyvon Kraxl Made in Bavaria zum Einstieg der Route und überredete mich, es doch noch einmal zu versuchen. Und siehe da, es hat geklappt. Ich glaube meinen Freudenschrei hat man viele hunderte Meter weit entfernt gehört ;-)))

DNA 7a(+) / Kalymos

In Kalymnos durfte ich eine Menge von wunderschönen Routen klettern. Unter anderem in der Grande Grotta die Route DNA 7a(+). Die mit Sintersäulen übersäte Route ist ein kleines Labyrinth und etwas ganz Besonderes. Sie hat mich zwar auch einige Versuche gekostet, bis ich diese Traumlinie (nun ist sie leider ziemlich abgespeckt) durchklettern konnte, aber das Gefühl danach war einfach gewaltig. Vor allem, wenn man den Umlenker klickt und dann gefühlte 10 Meter weit weg vom Startplatz unter der Grande Grotte wieder Boden unter den Füßen hat.

TONI 7a / Kalymnos

In Kalymnos im Sektor Summertimes gibt es die Kletterroute, da ist der Name “Toni” 7a Programm und diese konnte ich flash klettern! (das heißt, du schaust einem Kletterer zu, wie er diese klettert und steigst sie dann auf Anhieb durch)! Wie glücklich war ich, als ich diese Linie perfekt lösten konnte.

Papas Project 6c / Sizilien

Im Westen von Sizilien gibt es in der Region San Vito lo Capo ein phantastisches Felsband – genannt Salinella. Hier befindet sich eine Route nach der anderen. An eine kann ich mich noch wirklich sehr genau erinnert. Papa’s Project 6c. – Die Exen waren vorgehängt und diese Route konnte ich im 1. Versuch durchklettern. Was für eine Linie.

Rocket Man 6c+ / Geyic Bayiri

Ein weiteres Highlight meiner Klettereien war sicherlich die Route Rocket Man 6c+ in Geyic Bayiri in der Nähe von Antalya / Türkei.  Ein Kletterroute mit allem. Senkrechte Wandkletterei mit Löchern, Überhang, Platte, Verschneidung – da ist alles vorhanden. So glücklich wie nach dieser Tour hat man mich selten gesehen.

Ich….nach einem geglückten Durchstieg!

Rigolos 6c / Geyic Bayir

Eine besonders schöne Route und eine, die ich bei jedem Besuch in der Türkei klettere ist die Rigolos 6c! Steil  und athletisch mit einem ausdauernden Finish. – Genau wie ich es am liebsten mag. Eine richtige Traumtour….

KAPF-DACH 6+/A2 / Götzis

Manchmal macht man auch Kletterrouten, die mit Sportklettern nicht viel zu tun haben. Diese Route ist mir am meisten in Erinnerung geblieben – das Kapf-Dach in Götzis. Es ist eine technische Kletterei und diese habe ich bereits mit 18 Jahren das erste Mal gemacht. Dass ich diese Route dann mit fast 50 nochmals wiederholt habe, freut mich natürlich sehr. Es war genau die selbe Nervosität und Anspannung wie beim ersten Mal. Und damals wie heute hätte ich viel gegeben, wenn wir nicht eingestiegen wäre! Der Respekt vor dieser Route war bei mir sehr groß. Aber dann ist doch alles gut gegangen…seht selbst!

…und es macht immer noch Spaß!

Viele von euch können vielleicht nicht nachvollziehen, dass man so lange die gleiche Sportart ausübt  und einem das Hobby über eine so lange Zeit begleitet. Aber ich muss sagen, es sind die einzelnen Routen, die Momente, die Erlebnisse, die Abenteuer und auch das gemeinsam Erlebte, was mich so fasziniert und ich hoffe, dass ich noch ganz lange dieses Hobby ausüben kann.

Habt ihr auch ein Hobby, das euch über viele Jahre Freude bereitet? Wenn ja, welches!
Ich freu mich auf eure Kommentare.

Bis bald…

Eure Bine

…und hier gibt es noch einige meiner Lieblingsbilder vom Klettern!

Chiapotta 6c – Crown of Aaragon Sizilien
Telendos Sektor Eros
Novembersonne 7 b Palionisos Bay / Kalymnos
Principessa Giulia 6c+ / Kalymnos
Kalymnos
Kalymnos
Sardinien

Schreibe einen Kommentar