Home Blog Von der Saxer Lücke zum Fählensee und Sämtisersee! Eine der schönsten Wanderungen im Alpstein!

Von der Saxer Lücke zum Fählensee und Sämtisersee! Eine der schönsten Wanderungen im Alpstein!

2 Kommentare

Im Alpstein in der benachbarten Schweiz befindet sich eine der schönsten Wanderungen die ich bisher gemacht habe. Wenn ich euch ein paar Schlagworte zu dieser Wanderung sage, dann ist es für viele von euch schon ein Begriff: Saxer Lücke, Fählensee, Sämtisersee Staubern! Ich glaube ihr wisst, wohin es für uns geht. Wenn ein Highlight das andere jagt, die Aussichten unschlagbar sind und die Bergspitzen sich in den wunderschönen Bergseen spiegeln, dann sind wir im Alpstein unterwegs…

Unterwegs im Alpstein in der benachbarten Schweiz

Ich habe mir für diese Wanderung extra einen Tag frei genommen. Denn ich wollte diese Wanderung unbedingt noch in diesem Jahr machen.  Dieses Mal bin ich nicht alleine unterwegs, sondern Anna hat sich spontan bereit erklärt, mitzukommen. Es geht zu unseren Nachbarn in die Schweiz. Genauer gesagt nach Frümsen in den Kanton St. Gallen.  Von Frümsen führt unser Weg auf den Staubern. Den Aufstieg erleichtern wir uns mit einer Gondelfahrt auf den Staubern, denn die Tage im Spätherbst sind sehr kurz. Die Bahnen in der Schweiz sind zwar recht teuer, aber in diesem Fall führt kein Weg daran vorbei.

Mit der Stauber Bahn zum Berggasthaus Staubern 

Wir nehmen die erste Bahn. Es ist noch recht frisch am Morgen und die Sonne erreicht uns noch nicht. Noch sehen wir im Tal eine graue Nebelsuppe. Leider ist es am Anfang des Tages auch über dem Nebelmehr noch recht bewölkt. Dies soll sich jedoch in laufe des Tages ändern.

Unsere Wanderung führt uns vom Berggasthaus Staubern über den Furggelengrat zur Saxer Lücke. Genau gegenüber befindet sich das Klettergebiet Äscher und die Ebenalp, welche man von hier aus perfekt sehen kann. Vielleicht könnt ihr euch noch an das Bild mit dem Gasthaus erinnern, welches in den Fels gebaut ist? Das befindet sich auf dem Bild genau dort, wo der Fels die gelbe Farbe trägt.

Die Beschilderung hier ist ausgezeichnet, immer mit Zeitangaben. Das finde ich persönlich sehr angenehm, denn somit weiß man, wie weit das nächste Highlight entfernt ist. Bevor man zur Saxer Lücke kommt, sollte man sich ein wenig Zeit nehmen und den phantastischen Ausblick genießen. Wir machen das auf jeden Fall und natürlich werden auch ein paar Bilder gemacht. Der Weg ist wunderschön angelegt und der Ausblick von hier ist gigantisch. Ich bin hin und weg und würde noch gerne länger hier verweilen, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns.

Der wunderschöne Fählensee

Weiter führt unser Weg beim Wegkreuz der Saxer Lücke hinunter zum Fählensee. Diesen Ausblick werde ich so bald nicht mehr vergessen. Die Berge spiegeln sich im See und es ist recht ruhig hier. Wir sind auch früh unterwegs und so sind noch fast keine Wanderer unterwegs. Hier am Fählensee befindet sich das Gasthaus Bollenwies, welches aber zu dieser Jahreszeit bereits geschlossen hat. Auch ein Klettergebiet befindet sich direkt hinter dem Gasthaus. Wir verweilen ein wenig an diesem vielleicht schönsten See der Schweiz, bevor wir weiter in Richtung Sämtisersee wandern.

Sämtisersee 

Auch am Sämtisersee sind wider erwarten so gut wie keine Wanderer unterwegs. Wir passieren den See und wandern weiter zum Plattenbödeli. Hier machen wir eine Pause und verspeisen unsere mitgebrachte Jause. Denn auch das Plattenbödeli hat schon geschlossen. Darauf waren wir gut vorbereitet, denn es ist bereits November, als wir diese Wanderung unternehmen.

Wir wandern gemütlich weiter und plötzlich befinden sich ein paar Rehe in kurzer Entfernung vor uns. Ich habe die Kamera in der Hand und ruckzuck ist ein Bild gemacht. Die Rehe lassen uns links liegen und springen nicht davon.  Einige hundert Meter vor dieser Begegnung konnten wir Gemsen erspähen.  Diese waren aber zu weit weg und die Kamera war da nicht griffbereit, um ein Bild zu machen.


Weiter über den Staubersattel in Richtung Staubern

Unsere Wanderung ist noch lange nicht vorbei, denn es geht recht anstrengend hoch zum Staubernsattel. Nach dem gemütlichen Stück vom Fählensee zum Sämtisersee und weiter zum Plattenbödeli zieht nun der Weg merklich an und es geht stetig bergauf, bis wir den Staubergrat erreichen. Von hier oben ist die Aussicht wieder grandios. Hinter uns befindet sich der Hohe Kasten und vor uns fällt der Blick in Richtung Säntis. Das Wetter ist inzwischen auch richtig gut und der Kontrast vom blauen Himmel zu den Felsen ist genial.

Wir folgen dem Staubergrat. Es geht immer wieder einmal rauf und runter und man wandert nicht immer direkt am Grat. Es dauert nicht lange und wir können schon unseren Ausgangspunkt – das Berggasthaus Staubern erblicken. Hier oben am Grat zeigt die Sonne, wie viel Kraft sie noch hat. Es ist merklich wärmer als zu Beginn unserer Wanderung ;-)
Wie schön es doch hier ist.

Wir erreichen die Stauberbahn und müssen nicht lange warten, bis uns diese wieder ins Tal zurückbringt. Eine traumhaft schöne Wanderung, die ich im nächsten Jahr bestimmt nochmals wiederholen werde.

Der wunderschöne Alpstein

Hier im Alpstein gibt es noch unglaublich viele Wanderungen, die ich in der kommenden Wandersaison machen möchte. Könnt ihr euch noch an die Wanderung zum wunderschönen Seealpsee im vergangenen Herbst erinnern? Auch das war eine geniale Wanderung mit Blick auf den Säntis. Dieser See befindet sich auch hier in der Nähe.
Letztes Jahr waren wir auch auf dem Hohen Kasten. Diese Wanderung könnt ihr hier nachlesen.

Facts zur Tour:

Ausgangspunkt: Talstation der Staubernbahn in Frümsen Kanton St. Gallen
Erreichbar von Bregenz über die A 14 bis Mäder und anschl. auf der Schweizer Autobahn
(Achtung Vignettenpflicht) weiter bis zur Autobahnausfahrt Sennwald. 
Weiter auf der Landstrasse bis Frümsen.

Staubernbahn: Berg- und Talfahrt Kosten Hin- und Retour 36 Schweizer Franken

Wegführung: Von der Bergstation Staubern über die Stauberenkanzel und dem 
Furggelenfirst zur Saxer Lücke, weiter zur Bollenwies und dem Fählensee, 
Sämtisersee, Plattenbödeli weiter aufsteigend zum 
Staubernsattel bis zur Bergstation Staubern. 
Talfahrt mit der Staubernbahn.

Höhenmeter:870 Höhenmeter 

Länge: knapp 15 Kilometer

Dauer: Wir waren gesamt 5 1/2 Stunden inkl. Bahnfahrt und Pausen unterwegs

Wichtig: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist Voraussetzung. Ich würde diese Wanderung als mittlere Schwierigkeit einstufen.

 

Ich liebe die Berge hier und kann es kaum erwarten, wieder zu kommen. Auch gäbe es hier einige tolle Klettertouren. An den Kreuzbergen sind wir vor vielen Jahren schon geklettert, als es noch keine Handys und Digitalkameras gab. Sollten wir vielleicht mal wiederholen…

Ihr dürft gespannt sein, welche Wanderung bzw. ob wir zum Klettern in den Alpstein kommen. Auf jeden Fall werde ich in einem der weiteren Beiträge darüber berichten.

Bleibt gesund und bis bald.

Eure Bine

Wie gewohnt gibt es auch heute noch ein paar Bilder dieser herrlichen Wanderung!

 

 

 

2 Kommentare
1

Weiter Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

Karen Heyer November 28, 2020 - 8:36 pm

Hallo Sabine,
was für eine schöne Tour! Leider würde ich sie wohl nicht selber gehen können, denn ich bin nicht schwindelfrei und damit nicht trittfest an ausgesetzten Passagen. Wir gehen in den Bergen tatsächlich nur blaue Strecken, bei meinem Mann ist das noch ärger . Umso lieber schaue ich deshalb anderen Menschen beim Wandern solcher Strecken zu. :-)
Viele Grüße
Karen aus Norddeutschland

Antworten
Sabine November 29, 2020 - 6:10 pm

Liebe Karen,
vielen Dank für Deinen sehr netten Kommentar. Ich freue mich, wenn Dir mein Beitrag gefällt.
Man soll sich immer auf Wege begehen, bei denen man sich wohl fühlt. Auch dort kann man sich an der tollen Natur erfreuen. Ich wünsche Dir noch weiterhin ganz viele schöne Touren.
Ganz liebe Grüße
Bine

Antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Ok Mehr erfahren