Produktvorstellung: Kletterrucksack OSPREY Mutant 38 – Mein Fazit

Eines der großen Abenteuer für mich ist es, in den Felswänden unterwegs zu sein.  Die Komfort Zone zu verlassen und immer wieder neue Herausforderungen anzunehmen; dies alles finde ich in meinem Sport – dem Klettern. Um für diese Abenteuer gut gerüstet zu sein, benötigt man auch eine gute Ausrüstung. Deshalb möchte ich euch heute den Kletterrucksack OSPREY Mutant 38 vorstellen, den ich seit geraumer Zeit in Verwendung habe. Was alles in den Kletterrucksack gehört, darüber habe ich bereits einen Beitrag geschrieben.

Meine Anforderungen an einen guten Kletterrucksack

Ein Kletterrucksack ist im Gegensatz zu einem normalen Rucksack auf die Bedürfnisse des Kletterns ausgerichtet. Er sollte relativ klein sein, aber dennoch ist es notwendig, dass man alle Kletterutensilien unterbringen kann. Der Kletterrucksack sollte sich gut am Körper fixieren lassen und der Kletterer sollte die Arme beim Klettern frei haben. Auch muss der Rucksack sehr gut passen und nirgends einengen, denn beim Klettern einer längeren Klettertour ist dies besonders wichtig. Die Bewegungsfreiheit spielt also bei einem Kletterrucksack eine große Rolle. Bei unserer ersten Klettertour am Lagazuoi habe ich den Osprey Mutant 38 das erste Mal verwendet.

Für mich stellen sich folgende Fragen:

  • Was ist bei einem perfekten Kletterrucksack wichtig?
  • Welches Material ist für den Kletterrucksack am Besten?
  • Was für eine Größe / Volumen ist ideal? Auf was muss man hier achten?
  • Wie wichtig ist das Gewicht bei einem Kletterrucksack?

Was mir besonders gut am OSPREY Mutant 38 gefallen hat, zeige ich euch nun:

Ich verwende den OSPREY Mutant 38 Kletterrucksack vielfach für eintägige Klettertouren – meistens in Mehrseillängen Routen, welche 10 Seillängen oder mehr beinhalten. Bei den Mehrseillängen Kletterrouten handhaben wir es so, dass der Seilzweite (das bin meistens ich ;-) immer den Kletterrucksack trägt. Das heißt, dieser schleppt die Zustiegsschuhe, die Kleidung wie Jacke, Shirt, die man beim Klettern nicht benötigt, das Essen und das Getränk usw. Diese Sachen braucht man dann nach Beendigung der Kletterroute und beim Abstieg. Deshalb ist das Gewicht eines Rucksackes bei mir ein wichtiger Faktor für eine Kaufentscheidung. (Ich muss ihn ja auch tragen ;-)))
Des weiteren muss auch für all diese Dinge Platz im Rucksack ist. Die Größe des Rucksackes spielt ebenfalls eine große Rolle, dann er soll die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Schon bei meiner ersten Klettertour habe ich mich mit dem Osprey Mutant 38 sehr wohl gefühlt. Er hat bisher alle Anforderungen erfüllt. WOW!

Der OSPREY Kletterrucksack Mutant 38 hat mich auch in den weiteren Bereichen überzeugt und die zeige ich euch jetzt:

  • Ich bringe alle Kletterutensilien gut unter!
  • Der Kletterrucksack hat eine angenehme Größe, welche mich beim Klettern in den längeren Routen nicht einschränkt. In den langen Touren entferne ich die Deckelklappe, welche ich im Rucksack selbst mitnehme, denn wenn der Rucksack zu hoch ist, dann habe ich keine Kopffreiheit, damit der Helm, den ich bei langen Klettertouren trage, nicht am Rucksack ansteht. Das coole an OSREY Mutant 38 ist wie ich finde, das leichte entfernen und verstellen der Deckelklappe. Diese kann durch den Schnellverschluss rasch entfernt und auch wieder angebracht werden.
  •  Auf der Innenseite der Deckelklappe gibt es eine eigenen Schlüsselclip! Finde ich äußerst praktisch!!! Somit gibt es kein langes suchen des Schlüssels.
  • Die Verarbeitung ist hervorragend. Alle Reißverschlüsse und auch die verstärkten 3 Punkt Zugsysteme sind wirklich toll. Die Verschlüsse lassen sich sehr einfach bedienen. Das ist ein großer Vorteil, wenn es schnell gehen soll.
  • Was ich besonders am Mutant 38 schätze, ist der Ergo Pull Hüftgurt mit der Möglichkeit, Express-Schlingen u. Karabiner zu befestigen. Auch für den Fotoapparat, den ich immer Griffbereit habe, ist Platz genug. Das finde ich sehr cool :-))) Auch kann ich damit den Rucksack so an meinem Körper befestigen, dass er nicht verrutscht.
  •  Den Brustgurt empfinde ich als sehr angenehm, denn somit kann ich den Rucksack noch weiter stabilisieren. Denn gerade beim Klettern ist es wichtig, dass der Rucksack gut am Rücken sitzt.
  • Der Mutant 38 ist perfekt auf meine Bedürfnisse und meinen Tragecomfort einstellbar.
  • Die Befestigungsschlaufen aus Hypalon sind sehr stabil und man hat die Möglichkeit, verschiedene Dinge wie  Stöcke, Eispickel etc. zu befestigen. Auch der Helm kann sehr leicht angebracht werden ohne zu verrutschen.
  • Sehr geringes Gewicht von 1,28 kg für den Osprey Mutant 38 in der Größe M/L
  • Das Hauptmaterial besteht aus 420 HD Nylon Packcloth und macht einen wirklich sehr stabilen eindruck.
Schnellverschluss System – tolle Handhabung!
Signalpfeife
Hüftgurt mit integrierten Schlaufen
perfekte Schnellverschlüsse…

Ich habe mich über die Hightlights auf der Osprey Europe Seite mal umgesehen. Die angeführten Highlights sind wirklich sehr gut. Hier fasse ich euch diese nochmals kurz zusammen.

Facts und Highlights

  • Internes Kompressionsriemensystem für Stabilität im oberen Teil des Rucksacks
  • Verstärktes 3-Punkt Zugsystem
  • Sehr cool ist auch die Brustgurtschnalle mit Signalpfeife. Ich hoffe, dass ich das nie brauche ;-)
  • Vordere Schlaufen ermöglichen flexible Befestigungmöglichkeiten
  • Abnehmbare HDPE Rückenplatte mit T6061 Aluminiumstreben
  • Verstärkter Boden
  • Abgenähter Umschlagbarer Hüftgurt mit integrierten Schlaufen für Ausrüstung am Hüftgurt
  • abnehmbare Deckeltasche
  • Befestigungssystem für Seile unter dem Deckel
  • Vordere Schlaufen ermöglichen flexible Befestigungsmöglichkeiten

 

OSPREY MUTANT 38 im Wintereinsatz

Nicht nur im Sommer ist der Osprey Mutant 38 ein intelligent ausgestatteter Kletterrucksack. Auch für Einsätze im Winter ist er sicherlich bestens geeignet. Ich kann mir auch gut vorstellen, den Mutant 38 auf Skitouren mitzunehmen.

Folgende Features sprechen hier für sich:

  • Rückenplattte mit schneeabweisendem Material
  • seitliche Skihalterung
  • Handschuhfreundliche Schnallen
  • Integrierte Ski-u. Kletterhelmbefestigung
  • Zwei Eisaxt ToolLock TM Halterungen

Sobald ich Erfahrungen mit dem OSPREY MUTANT 38 im Winter gesammelt habe, werde ich darüber berichten und diesen Beitrag ergänzen.

Mein Fazit!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mit dem OSPREY MUTANT 38 mehr als zufrieden bin. Er bietet genügend Platz für meine Klettersachen, hat sehr tolle Features, welche ich oben bereits erwähnt habe. Trägt sich äußerst angenehm auch in langen Klettertouren, welche über mehr als 10 Seillängen gehen. Schaut optisch auch super schön aus – Farbkombination Dunkelblau / Orange! Hat wirklich viele weitere, sehr praktische Details wie den Schlüsselclip, das einfach öffnen und schließen durch das Schnellverschluss System und die Signalpfeife.

Der Osprey Mutant 38 ist deshalb sehr bedienerfreundlich und überzeugt mich sehr durch sein leichtes Material. Der Tragekomfort ist für mich sehr wichtig und den kann ich nur bestätigen. Er Osprey Mutant 38 ist äußerst angenehm zu tragen. Ich bin schon mal mit den Rucksack in den Regen gekommen und der Inhalt war noch immer trocken, das finde ich super!

Für mich ist der Osprey Mutant 38 ein perfektes Allround Talent. Für alle meine Bereiche im Klettersport ist dieser Rucksack mit der tollen Größe und den super durchdachten Features der perfekte Begleiter.

Ich kann den OSPREY Kletterrucksack Mutant 38 zu 100 % weiterempfehlen und dafür eine absolute Kaufempfehlung geben. Dies ist meine ehrliche Meinung und diese ist in keinster Weise beeinflusst.

Welchen Kletterrucksack habt ihr in Gebrauch und was gefällt euch daran am Besten?
Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Wir sehen uns….

Eure Bine

 

Ich möchte mich recht herzlich bei OSPREY EUROPA für den kostenlos zur Verfügung gestellten Kletterrucksack Mutant 38 bedanken. Der Opsrey Mutant 38 ist bei jeder Klettertour mit dabei. Ich freue mich schon darauf, wenn er beim nächsten Mal im Einsatz ist.

Der Osprey Mutant 38 im Einsatz:

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar