Zillertal und schlechtes Wetter? Kein Problem! Meine Tipps für Outdoor-Aktivitäten

*Einladung Recherchereise daher Werbung

Zillertal – wir kommen. Die Vorfreude steigt, denn das Zillertal im wunderschönen Tirol, unweit von Vorarlberg entfernt, lockt mit vielen tollen Outdoor-Aktivitäten. Hier gibt es viele Möglichkeiten zum Klettern und Bouldern und auch viele Wanderungen mit tollen Ausblicken auf die wunderschöne Tiroler Bergwelt. Ich kenne das Zillertal aus früheren Besuchen, als wir zum Klettern in den ewigen Jagdgründen unterwegs waren.
Dieses Mal aber bin ich mit der lieben Sabrina von smilesfromabroad.at für Zillertal Tourismus in dieser Gegend und erkunde diese Region. Wir wollen tolle Wanderungen unternehmen, Klettern am Fels und diverse andere Outdoor-Aktivitäten ausprobieren. Dass uns das Wetter einen großen Strich durch unsere Rechnung gemacht hat, das war nicht auf unserem Plan. Aber was nun? Zillertal und schlechtes Wetter – welche Möglichkeiten für Outdoor Aktivitäten bietet denn das Zillertal trotz des schlechten Wetters? Lasst euch überraschen, was wir so alles gemacht haben ;-)))

Outdoor & Klettern im Zillertal
Schlechtwetter was nun?

Genießerrundweg Ahorn 

Wir starten unseren 1. Tag im Zillertal bei der Ahornbahn in Mayrhofen. Diese bringt uns gemütlich zur Bergstation auf das Ahornplateau unterhalb der Ahornspitze.  Gleich bei der Bergstation der Ahornbahn befindet sich die Aussichtsplattform Adlerblick. Hier sollte uns eigentlich ein grandioser Ausblick auf die Zillertaler Bergwelt erwarten, aber leider war dieser in eine dicke Nebeldecke gehüllt. Dies hält uns aber nicht davon ab, den Geniesserrundweg Ahorn trotzdem zu erwandern.

Wanderung auf fast 2.000 m Höhe

Der Rundweg um das Ahornplateau ist sehr schön angelegt. Trotz des Nieselregens und der in Nebel eingehüllten Berge genießen wir die Ruhe hier auf fast 2.000 m Höhe. Eingehüllt in eine Regenjacke geht es auf zur einstündigen Rundwanderung. Beim Ahornsee, welcher sich in der Nähe der Ahornbahn befindet, könnt ihr eure koordinativen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Balancierend auf Steinen den See überqueren oder mit Hilfe seines Flosses von einer Seite auf die andere übersetzen, das macht auch bei Regen sehr viel Spaß!

Auf der Rundwanderung passieren wir eine Kuhherde und auch eine Ziege lässt sich durch den Regen nicht beirren. Als der Nebel immer dichter wird, kehren wir wieder zur Ahornbahn zurück. Schade, denn den Ausblick hier hätten wir schon gerne gesehen. Ist das nicht ein Grund wiederzukommen…???

Greifvogelvorführung auch bei Regen … aber leider nicht bei Nebel!

Die Greifvogelvorführung, welche hier oben bei der Ahornbahn auf der Adlerbühne vorgeführt wird, wurde leider aufgrund des Nebels bei unserem Besuch abgesagt. Aber ich bin mir sicher, dass dies ein Highlight für Groß und Klein ist. Die Greifvogelvorführung kann perfekt mit dem Erkunden des Genießerrundweges verbunden werden. Die Vorführung findet normalerweise auch bei Regen statt. Leider war bei uns der Nebel so stark, dass man wirklich nichts gesehen hätte und sie deshalb auch abgesagt wurde.

TIPP: Erkundigt euch bei der Ahornbahn, ob die Greifvogelvorführung stattfindet.

Blue Lagoon – Canyoning im Zillertal

Nicht nur Kletterer fühlen sich hier im Zillertal wohl, auch für Wassersportler wird hier Einiges geboten. So kann ich euch bei Regen eine Canyoningtour mit den Guides von Mountain Sports nahelegen. Hier macht der Regen nichts, denn in der Schlucht beim Canyoning werdet ihr auf alle Fälle nass. Wir haben die Tour “Blue Lagoon” gemacht. Sie zählt zur schönsten Canyoningtour hier in der Gegend.

Nach einer gründlichen Einweisung durch die erfahrenen Guides von Mountain Sports geht es anfangs recht einfach dem Fluss entlang. Dies ändert sich dann aber, wenn man auf Sprünge und Stellen zum Abseilen trifft. Manchmal durchquert man kleine Durchschlupfe und erreicht wunderschöne kleine Lagunen mit wirklich grünem Wasser. Wie beeindruckend muss das bei schönem Wetter sein, wenn die Sonnenstrahlen auf das Wasser treffen. Aber auch bei Regen macht diese Tour unheimlich viel Spaß.

Etwas Überwindung kostet dann die Stelle, bei der man aus 10 Meter / 7 Meter oder
5 Metern in die Tiefe springt. Es ist kein Muss, aber das Gefühl nach dem Sprung ist wirklich cool. Hier ist mein Adrenalinspiegel mächtig angestiegen ;-) Auf jeden Fall eine Top Empfehlung – denn auch bei schlechtem Wetter ist hier viel Action garantiert! Informatitionen über die verschiedenen Canyoningtouren gibt es hier.

Rafting am Ziller

Eine weitere coole Schlechtwetter Aktivität ist das Rafting am Ziller. Wie schon die Canyoningtour veranstaltet Mountain Sports hier im Zillertal auch Rafting Touren. Unsere Mädels Truppe hatte mächtig Spaß – trotz des Regens. Denn auch hier ist es egal, ob Sonne oder Regen, denn nass wird man ganz bestimmt. Wir werden von den Guides gut auf die Rafting Tour vorbereitet. Mit uns werden die verschiedenen Kommandos geübt und wir erhalten Einweisungen, wie wir uns wann zu verhalten haben.

Und bald schon kann es losgehen. Über anfangs ruhiges Gewässer geht es rasch über Stromschnellen und Wellen am Ziller hinunter. Wir werden darüber aufgeklärt, wie wir richtig reagieren, falls jemand über Bord geht. Uns wird gezeigt, wie wir in Teamarbeit den “Mann (Frau) über Board” wieder ins Boot holen können. Eine Mutige unserer Gruppe lässt sich freiwillig ins Wasser fallen und wir können das Gelernte gleich umsetzen. Wir machen einen Zwischenstopp und dürfen uns im wilden Wasser mit unseren Neopren Anzügen und einer Schwimmweste treiben lassen.

Alles in allem war dies eine lässige Tour mit vielen tollen Informationen. Auch bei Regen ist eine Rafting Tour sehr zu empfehlen.

Wanderung zum Schleierwasserfall in Hart

Eine leichte Wanderung geht bei Regen doch immer, oder? Mit guter Kleidung ausgerüstet starten wir in Hart zum Schleierwasserfall, die genaue Wegbeschreibung bekommt ihr hier.  Unser Weg  führt in Richtung Gasthof Almdiele dann folgen wir der Beschilderung “Schleierwasserfall” . Ein ca. 3 km langer, einfacher und gut ausgeschilderter Weg führt uns  direkt an einen wunderschönen Wasserfall. Durch den vielen Regen der letzten Tage hatte der Wasserfall einiges an Wasser. Es gilt 330 Höhenmeter zu überwinden, bevor ihr am Wasserfall ankommt. Der Blick entschädigt die Anstrengung des Aufstieges. Der Rückweg erfolgt über den gleichen Weg wie der Aufstieg. Auch dies eine tolle Tour, welche gut bei Regen durchgeführt werden kann.

Hoch hinaus beim Klettern in der Kletterhalle –
dieses Mal Indoor statt Outdoor

Wie ihr sicher wisst, kann man das Klettern nicht nur im Freien ausüben, sondern auch in sogenannten Kletterhallen. In Aschau befindet sich das Kletterzentrum Zillertal. Die seit 2011 bestehende Kletterhalle wurde im Jänner dieses Jahres erweitert. Die Kletterhalle wurde aufgestockt und durch eine große Boulderhalle erweitert.  Wir nutzen das schlechte Wetter, um der Kletterhalle einen Besuch abzustatten.

Unterstützt werden wir von den Stonemonkeys Chillertal. In den Händen von Gerhard Hauser und seinem Team dürfen wir tolle Routen klettern. Es gibt Tipps zum richtigen Sichern und  Vorsteigen. Eine sehr coole Kletterhalle mit wirklich wunderschönen Kletterrouten. Die Kletterhalle bietet wirklich für jeden Schwierigkeitsgrad genügend Auswahl. Auch das Klettern mit dem sogenannten “Topas” (Selbstsicherungsgerät) ermöglicht das alleine Klettern an vielen Routen. Die Kletterhalle ist bei schlechtem Wetter eine gute Alternative zum Klettern im Freien.

Der Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher

Nicht nur die Skifahrer kommen im Sommer wie auch im Winter auf dem Hintertuxer Gletscher auf ihre Kosten. Der “Natur Eis Palast” verzaubert ebenfalls die Besucher. Es ist eine Eishöhle, welche über wunderschöne Eisskulpturen und einem See im Inneren des Gletschers verfügt. Mit der Hintertuxer Gletscherbahn gelangt ihr mühelos auf den höchsten Punkt des  Gletschers, der auf  3.250 Metern liegt.

Hier ganz in der Nähe befindet sich der Eingang in den Natur Eis Palast. Ausgerüstet sind wir mit einem Helm und einer warmen Jacke, bevor es 25 Meter unter die präparierte Skipiste in die Eishöhle geht. 2007 wurde die Gletscherspalte zufällig von Roman Erler entdeckt. Dank seinem Einsatz wurde die Höhle 2008 für die Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Über schmale Gänge und immer wieder großen Öffnungen mit wunderbaren Stalaktiten aus Eis kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Immer wieder ändern sich die Farben der Eiskristalle.

Ein Absolutes Highlight ist der Gletschersee, welcher 30 Meter tief ist. Hier ist es möglich, mit dem Boot entlang zu fahren. Sehr interessant ist auch die Entstehung des Gletschers, welche uns Karl – unser Führer – genau erklärt. Für die ganz Mutigen wird hier Stand up Paddeling und auch Eisschwimmen angeboten. Unglaublich, wie vielfältig die Eisformationen sind. Ich kann euch einen Besuch auf jeden Fall empfehlen.
TIPP: Warme Kleidung, Handschuhe und Mütze einpacken, denn die Temperatur im Natur Eis Palast beträgt um die Null Grad.

Outdoorcenter Tirol – der Abenteuerpark Zillertal 

In luftiger Höhe zwischen Bäumen zu balancieren, auf wackeligen Holzleitern und Seilbrücken die Distanz zwischen den Bäumen zu überqueren und über einen Flying Fox hoch über dem Boden zu schweben. Dies alles könnt ihr im Abenteuerpark Zillertal in Kaltenbach erleben. Ausgestattet mit einem Helm und Klettergurt, den ihr vom Betreiber bekommt, gibt es eine kurze Einweisung über die Handhabung der Sicherung. Und schon kann es losgehen. Zur Auswahl stehen 7 verschiedene Parcours für alle Altersstufen. Die Parcours bewegen sich von 2-35 m Höhe. Ein Highlight ist sicherlich der Flying Fox über die Schlucht mit 180 m Länge.
TIPP: Erkundigt euch vorab beim Outdoorcenter Tirol, ob der Abenteuerpark Zillertal  geöffnet hat.

Hotel Mountain & Soul in Ramsau 

Was wäre ein Outdoor Wochenende ohne geeignete Unterkunft. Wir nächtigen in Ramsau im Hotel Mountain & Soul, welches sehr zentral in der Mitte des Zillertals liegt. Dieses Hotel bietet eine phantastische Küche und einen sehr schönen Wellness-Bereich. Gerade nach Outdoor-Aktivitäten ist dies die perfekte Erholung danach. Freundlichkeit wird hier großgeschrieben und ich fühle mich sehr wohl.  Besonders schön ist das Restaurant, welches auch für Nicht-Hotelgäste zur Verfügung steht. Wöchentlich finden jeweils am Samstag Themenabende statt. Als wir da waren, stand das Motto “Grill & Chill mit All you can eat und Live DJ” auf dem Programm. Tolle Live Musik und das schöne Ambiente überzeugen.  Zudem verfügt das Hotel über 18 Themenzimmer und 2 Suiten. Ein Besuch lohnt sich!

Zillertal Aktivcard

Mit der Zillertal Aktivcard habt ihr die Möglichkeit, viele Attraktionen vergünstigt zu bekommen. Diese Karte ist von Ende Mai bis Anfang Oktober für 3, 6, 9 oder 12 aufeinanderfolgende Tage gültig.

Inkludiert ist bei dieser Karte:

  • Täglich eine Berg- und Talfahrt mit einer von bis zu 10 Bergbahnen eurer Wahl
  • Freier Eintritt in die 6 Freischwimmbäder Fügen, Stumm, Zell am Ziller, Hippach, Mayrhofen, Finkenberg (täglich ein Besuch)
  • Freie Benutzung der meisten öffentlichen Verkehrsmittel der Region (außer Dampfzug*)
  • Min. 10 % Ermäßigung bei zahlreichen Vorteilspartnern im und ums Zillertal

Hier findet ihr sicher auch tolle Möglichkeiten, dem schlechten Wetter im Zillertal zu trotzen.

Mein Fazit

Obwohl das Wetter wirklich sehr schlecht war und wir sehr viel Regen und Nebel hatten, hat sich der Besuch hier im Zillertal doch gelohnt. Wir haben sehr viele Outdoor-Aktivitäten unternommen und ich kann sagen, das Zillertal bietet auch für schlechtes Wetter genügend Möglichkeiten, aktiv zu sein. Etwas schade war natürlich, dass wir die Aussicht auf die Zillertaler Alpen vom Ahorn Plateau aufgrund des Nebels nicht sehen konnten. Das ist auf jeden Fall ein Grund, wieder hierher zu kommen. Weiters steht beim nächsten Besuch eine Wanderung auf die Olperer Hütte auf meinem Programm. Denn dort gibt es einen phantastischen Fotospot auf einer Hängebrücke.

Wenn die Wetterprognosen bei eurem Aufenthalt nicht sehr gut sind, lasst euch nicht unterkriegen. Es gibt wirklich genügend Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten bei Regen im Zillertal.  Und manchmal treffen die Wettervorhersagen dann doch nicht ein und der Himmel schickt ein paar Sonnenstrahlen…..so wie bei uns am letzten Tag, nachdem wir den Schlegeis Stausee besuchten….

 

Also dann, vielleicht bis demnächst im Zillertal…oder?

Alles Liebe inzwischen

Eure Bine

 

*Vielen Dank an Zillertal Tourismus, die diese Recherchereise möglich gemacht hat. Ich möchte mich recht herzlich für die gute Zusammenarbeit und die schönen Tage (trotz des schlechten Wetters) im Zillertal bedanken. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und komme gerne wieder.

Dieser Bericht ist in keinster Weise beeinflusst und ich gebe hier meine eigene Meinung zu 100 % wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Kommentare bei „Zillertal und schlechtes Wetter? Kein Problem! Meine Tipps für Outdoor-Aktivitäten“

  1. Oh wow. Da wart ihr ja sehr aktiv ^^ Den Eispalast finde ich sehr beeindruckend. Den Sprung von den hohen Klippen hätte ich wahrscheinlich nicht gewagt. Allein beim Anblick des Bildes wackeln mir die Knie :D

    1. Liebe Ting Ting,
      Ja, wir haben das Beste aus dem schlechten Wetter im Zillertal gemacht.
      Beim Sprung haben auch mir die Knie gezittert und es hat mich
      eine Menge Überwindung gekostet….
      Schöne Grüße
      Sabine

  2. So fitbwäre ich auch noch gerne. Ich habe auch mal canyoning ausprobiert und Tode gestorben. Umso glücklicher seht ihr aus. Da haben sich ganz offensichtlich die Richtigen gefunden. und ihr habt ganz Recht: Schlechtes Wetter ist kein Grund zum Stubenhocker zu werden.

    1. Hallo Roswitha,
      ja Danke für Deinen netten Kommentar.
      Du hast vollkommen recht, Schlechtes Wetter ist wirklich
      kein Grund um zu Hause zu bleiben.
      Wir haben die Zeit auf jeden Fall sehr genossen.
      Schöne Grüße
      Sabine

  3. Mein Adrenalinspiegel ist bei Deinen Beschreibungen absolut gestiegen. Ist ja toll, was Ihr alles erlebt hat. Viele der Fotos fand ich besonders gelungen. Durch das schlechte Wetter hatte es etwas mystisches. Dein Bericht macht echt Lust auf die Region. LG Katja

    1. Liebe Katja,
      mein Adrenalinspiegel ist besonders beim Canyoning sehr gestiegen.
      Die Region Zillertal ist auf jeden Fall ein Besuch wert und
      es gibt unglaublich viel zu erlegen.
      Vielleicht schaffst Du es mal dorthin.
      Viel Spaß dabei.

      Ganz liebe Grüße
      Sabine

  4. Für Canyoning und Rafting bin ich zu feige ;-) Aber den Hochseilgarten hätte ich sofort gemacht!

    1. Liebe Sabine,
      also beim Rafting brauchst Du Dich nicht zu fürchten.
      Canyoning hat mich selbst Überwindung gekostet, war aber im nachhinein richtig cool.
      Und er Hochseilgarten war einfach nur Klasse.
      Viel Spaß beim Ausprobieren.
      Schöne Grüße
      Sabine

  5. Irgendwie sieht das selbst mit Regen und Nebel alles noch ganz romantisch aus! :-)
    Aber im Ernst: tolle Bilder, guter Bericht, hilfreiche Tipps – und ihr seid ja wirklich mega-aktiv!
    Ich lasse euch tagsüber klettern und raften – und mache dann das Unterhaltungsprogramm abends gerne mit, ist das ok? :-)
    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende!

    1. Liebe Ines-Bianca,
      Danke für Deinen tollen Kommentar.
      Ja das mit dem Unterhaltungsprogramm ist auch eine gute Idee…
      das gehört natürlich auch dazu.
      Schöne Grüße
      Sabine

Schreibe einen Kommentar