Kurztrip nach Darmstadt – meine Hotspots

Immer wieder ergeben sich bei uns so spontane Städtetrips, die nicht auf meiner Bucket Liste stehen. Somit sind sie auch nicht im vorhinein geplant. So geschehen im Jänner, als es plötzlich hieß – wir sollten nach Darmstadt! Bist Du dabei und hast Lust? Na klar, immer doch. So fahren wir die knapp 400 Kilometer vom Bodensee zu unserem Ziel nach Darmstadt. Normalerweise bereite ich mich auf solche kurzen Auszeiten gut vor, aber dieses Mal war alles etwas überraschend.

Übernachtet haben wir im Hotel Best Western Resort *** in der Grafenstrasse. Ganz in der Nähe befindet sich das Staatstheater und das Bismarkdenkmal. Von hier aus ist man fußläufig rasch im Zentrum. (*Werbung da Nennung)

Darmstadt – meine Hotspots

Darmstadt liegt im Süden Hessens und hat ca. 155.000 Einwohner. Die Stadt gehört zum Rhein-Main-Gebiet und ist eines der zehn Oberzentren des Landes Hessen. Darmstadt wurde im Zweiten Weltkrieg in der sogenannten Brandnacht vom 11. September 1944 fast vollständig zerstört. Von der Darmstädter Altstadt blieb ein einziges Haus, die „Goldene Krone“ von 1656 unbeschädigt stehen.  Heute möchte ich euch meine Hotspots in Darmstadt zeigen.

Mathildenhöhe

Mit 180 Metern über den Meeresspiegel ist die Mathildenhöhe die höhste Erhebung der Darmstädter Innenstadt. Die hier befindliche Gartenanlage des großherzoglichen Hofes wurde 1833 in einen englischen Landschaftspark umgestaltet. In den Jahren 1877 – 1880 wurde ein Wasserreservoir zur Wasserversorgung Darmstadts sowie die Russische Kapelle erbaut.

Weiters befindet sich auf der Mathildenhöhe das Institut der Bildenden und Angewandten Künste. Hier könnt ihr mehr  als 15.000 Werke aus den verschiedenen Zeitepochen bestaunen. Für Kunstliebhaber ist ein Besuch hier Pflicht.

Hochzeitsturm – Wahrzeichen von Darmstadt

Das Wahrzeichen Darmstadts ist der 48,5 m hohe Hochzeitsturm, der auf der Mathildenhöhe steht.  Markant sind die fünf abschließenden Bögen des Daches, die an eine ausgestreckte Hand erinnern. Das ist auch der Grund, weshalb er „Fünffingerturm“ genannt wird. Die Aussichtsplattform liegt auf einer Höhe von 33,5 m und erstreckt sich über die gesamte
7. Etage.  Die Aussichtsplattform erreicht ihr entweder mit dem Lift oder über 195 Stufen. Von hier oben habt ihr einen weiten Panorama-Rundblick.
TIPP: Beachtet die aktuellen Öffnungszeiten!

Russisch Orthodoxe Kirche

Die Russische Kapelle ist ein sehr markantes Gebäude auf der Mathildenhöhe. Vor der Kirche befindet sich eine Brunnenanlage, welche 1914 erbaut wurde.

Luisenplatz

Der Luisenplatz ist der Stadtmittelpunkt von Darmstadt. Er wurde 1820 nach Großherzogin Luise Henriette Karoline von Hessen-Darmstadt benannt, der Ehefrau Ludwig I. von Hessen-Darmstadt. Hier beginnt auch die Fußgängerzone und alle wichtigen Busse und Straßenbahnlinien halten hier. In der Mitte des Luisenplatzes steht das Ludwigsmonument.

Residenzschloss

Im Zentrum der Innenstadt befindet sich das Darmstädter Residenzschloss.  In der Brandnacht 1944 brannte das Schloss bis auf die Außenmauern nieder. In den 1960 er Jahren wurde mit dem Wiederaufbau begonnen und der äußere Zustand aus der Vorkriegszeit wurde weitestgehend wird hergestellt.

Gleich in der Nähe des Residenzschlosses befindet sich der Darmstädter Ratskeller mit einer eigenen Hausbrauerei. Von außen sieht es schon recht einladend aus. Was meint Ihr?

Weißer Turm

Der Weiße Turm ist ein ehemaliger Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung und ein Wahrzeichen der Stadt Darmstadt. Er wurde als Wehrturm erbaut. Im Jahr 1704 wurde der Glockenturm umgestaltet, da er den Wert zur Verteidigung der Stadt verloren hat.

Staatstheater

Das Staatstheater Darmstadt ist ein Mehrspartenhaus mit Musik- und Tanztheater, Schauspiel und Konzertwesen. Im den Jahren 2002 – 2006 wurde  das Staatstheater saniert und bietet in allen Häusern Platz für mehr als 1.600 Personen. Direkt vor dem Staatstheater befindet sich das Georg Büchner Denkmal.

St. Ludwig Kuppelkirche

St. Ludwig Kuppelkirche beim Wilhelminenplatz ist die katholische Hauptkirche von Darmstadt. Diese befindet sich oberhalb des Stadtzentrums am Ende der Wilhelminenstraße. Im Volksmund wird diese Kirche als “Kääsglock” bezeichnet.

Das waren einige der besonderen Hotspots in Darmstadt, welche wir bei unserem wirklich äußerst kurzen Besuch in dieser Stadt sehen konnten. Leider hat sich unsere Ankunft verzögert, sodass wir  erst nach Einbruch der Dunkelheit in Darmstadt angekommen waren.

Wer hat noch interessante Ecken in dieser Stadt! Vielleicht ergibt sich ja wieder einmal ein spontaner Besuch.

Bis bald… und wer weiß, in welcher Stadt ich das nächste Mal lande ;-)))

Eure Bine

 

Etwas Kurioses was uns in Darmstadt passiert ist, möchte ich euch noch rasch erzählen…

“Als wir im Hotel einchecken, erinnere ich mich dunkel, als ob ich schon mal da war. Frag ich meinen Mann, Schatz, ich glaube, wir waren schon mal in diesem Hotel. Er darauf: “Nein, in Darmstadt waren wir doch noch nie. Also ich kann mich nicht daran erinnern.”
Genau so ging es auch mir. Nach dem Bezug des Zimmers ging es dann zum Abendessen in die Stadt. Aber es ließ mir keine Ruhe und dann bei der Rückkehr ins Hotel fragte ich an der Rezeption freundlich, ob denn die Best Western Hotels alle gleich aussehen. Die Dame meinte, nein kein Hotel dieser Kette gleicht dem anderen. Ich wurde stutzig. Dann fragte ich sie, ob sie mal nachschauen könne, ob wir schon mal in diesem Hotel waren. Sie sagte zu uns: “Ja im Oktober 2017 !!!”Ich bedankte mich und dachte so bei mir “BINE – jetzt wirst du alt!!!”

 

 

 

4 Kommentare bei „Kurztrip nach Darmstadt – meine Hotspots“

  1. Ich schließe mich mal Oliver an.

    Außerdem finde ich im Sommer auch die Orangerie und den Herrngarten (vorallem den darin liegenden Prinz Georg Garten) schön.

    Und auch wenn die Darmstädter Innenstadt durch die Kriegszerstörungen größtenteils nur nach Nachkriegsbauten aussieht, gibt es außenrum auch schönere, ältere Viertel – im Martinsviertel stehen z.B. alte Häuser.

    1. Danke Sonja für die Tipps.
      Ich muss feststellen, dass wir viel zu kurz in Darmstadt waren und
      dass wir unbedingt nochmals hin sollten.

      Schöne Grüße
      Sabine

  2. Das Hessische Landesmuseum ist allein schon einen Besuch Darmstadts wert. Es geht auf die Kunst- und Natursammlung der Landgrafen von Hessen-Darmstadt zurück – und die haben einfach alles gesammelt! Nach der Schenkung an den Staat kamen bedeutende Fossilienfunde, Gebrauchsgegenstände aus Jugendstil-Zeiten und größere Kunstsammlungen dazu. Man kann hier praktisch von der Urzeit über die alten Ägypter und Römer bis zu Beuys komplett durch die Natur- und Kulturgeschichte reisen. Wenn man das in aller Ausgiebigkeit tun will, dauert das mehrere Tage. Es handelt sich immerhin um eines der größten Universalmuseen Deutschlands.

    Als weitere “Hotpots” würde ich das Hundertwasserhaus erwähnen wollen, die Centralstation mit ihrem Kulturangebot und im Sommer den von Studierenden betriebenen Schlossbiergarten. Außerdem natürlich das Raumfahrtkontrollzentrum, für das Führungen angeboten werden: https://www.darmstadt-tourismus.de/besuch/stadtfuehrungen/esoc.html

    Du sieht: Ihr solltet nochmal nach Darmstadt reisen. ;-)

    1. Vielen Dank für die weiteren Hotspots.
      Beim nächsten Besuch werden wir uns diese sicherlich ansehen.
      Ich denke, wir kommen wieder….

      Schöne Grüße
      Sabine

Schreibe einen Kommentar