Home Blog Asthma – ein Thema das mich schon lange begleitet!

Asthma – ein Thema das mich schon lange begleitet!

von Sabine
4 Kommentare

*Werbung

Jedes Jahr am ersten Dienstag im Mai findet der Welt-Asthma-Tag statt. An diesem Tag wird weltweit auf Millionen von Asthma-Patienten aufmerksam gemacht. In diesem Jahr ist die Lage aufgrund der Corona-Pandemie extrem schwierig. Besonders Asthma Patienten, und davon gibt es rund 500.000 Personen in Österreich, sind davon betroffen. Die Angst vor einer Ansteckung ist gerade bei Asthma Patienten besonders groß, denn die sind auch ohne Corona “atemlos”!

Da ist selbst davon betroffen bin, möchte ich heute dieses Thema ansprechen. Viele von euch hatten bisher wahrscheinlich wenig bis gar nichts mit Asthma am Hut. Deshalb möchte ich heute darüber berichten.

Mir wird immer wieder die Frage gestellt: “Wie kann man mit einer Asthma Erkrankung Berge bezwingen? Schränkt dich die Krankheit nicht besonders ein, wenn Du dich sportlich betätigst? Hast Du als Risikopatient Angst vor Corona? Ich für mich kann sagen, ohne meinen Asthma Spray läuft gar nichts. Deshalb bin ich froh, meine Erkrankung mit einer wirksamen Therapie im Griff zu haben.

Was ist der Welt-Asthma-Tag?

Am 5.5. ist Welt-Asthma-Tag bzw. soll jeden ersten Dienstag im Mai jährlich auf Millionen Asthma Patienten weltweit aufmerksam machen. Heuer werden die meisten globalen Aktivitäten – aufgrund von COVID-19 – nicht stattfinden bzw. auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Es ist jedoch so: Asthma wartet Nicht! GSK (GlaxoSmithKline) möchte deshalb – trotzdem bzw. gerade wegen Corona – auf die besonderen Herausforderungen von Asthma-Patienten in dieser Zeit aufmerksam machen. An diesem Tag wird auf die Sensibilisierung für die Erkrankung und auf die Möglichkeiten der Behandlung hingewiesen. Viele wissen gar nicht, dass sie unter Asthma leiden. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Asthma und den Umwelteinflüssen? Wie ist es mit Asthma und Corona? Alles sehr interessante Themen, die besonders am Welt-Asthma-Tag erörtert werden.

Was ist allergisches Asthma?

Aber,  was ist allergisches Asthma und wie äußerst es sich? Es gibt viele verschiedene Arten von Asthma. Allergisches und Nicht allergisches Asthma. Ich bin seid vielen Jahren betroffen und leide unter allergischem Asthma.  Allergisches Asthma wird hauptsächlich durch eine Allergie hervorgerufen. Bei dieser Form des Asthmas kommt es zu einer allergischen Reaktion auf einen äußeren Auslöser (allergen). Die Atemwege reagieren dabei heftig auf diese Stoffe wie z.B. Hausstaubmilbe, Blütenpollen Tierhaare usw… Bei gesunden Menschen ignoriert das Immunsystem diese Allergene. Bei Asthmatikern hingegen verkrampft sich die Atemmuskulatur und reagiert mit zähem Schleim oder gar akuter Atemnot. Das löst dann wiederum diese Hustenanfälle oder auch Asthmaanfälle aus. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass ich mehr als 2 Jahre unter Dauerhusten litt. (Das einzig positive daranwar – man bekommt davon gute Bauchmuskeln ;-) ;-) ;-) )

Bei der nicht allergischen Form von Asthma, kommt es zu einer chronischen Entzündung und einer Überempflindlichkeit der Atemwege. Diese können durch Infektionen der Atemwege oder auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente hervorgerufen werden.

Interessanter Weise gibt es viele Menschen, die bereits an Asthma leiden, aber davon noch gar nichts wissen. Manche haben nur leichte Beschwerden und ziehen es nicht in Betracht, dass auch sie unter Asthma leiden könnten. Deshalb ist es sehr wichtig, sich einem Lungenfunktionstest zu unterziehen. Hier wird die Leistungsfähigkeit der Lunge getestet und es kann festgestellt werden, ob man unter Asthma leidet oder nicht.

Wie kann ich mich schützen?

Ich kann mich dadurch schützen, als dass ich die Allergene, welche Asthma auslösen meide. Ich nehme wirklich regelmäßig meine Medikamente und habe somit diese Krankheit gut im Griff. Da es bisher noch keine Heilung gibt, kann ich selbst sehr viel dazu beitragen. Der Aufenthalt in der freien Natur und vor allem Wanderungen haben bei mir eine Besserung hervorgerufen. Durch eine gesunde Lebensweise kann ich ebenfalls viel zu einer Verbesserung beitragen.

Heute gibt es moderne Therapieformen, die dem Asthma Patienten helfen, ein weitestgehend normales Leben zu führen. Durch die verschiedenen Behandlungsformen ist es möglich, eine deutliche Verbesserung der Beschwerden zu erzielen. Ich kann aus eigener  Erfahrung sprechen. Ich bin seid mehr als 20 Jahren Asthma Patient und kann mit meinen Medikamenten längere Bergtouren ohne Einschränkungen erleben.

Expertentalk #Asthma in Zeiten des Coronavirus

In diesem Jahr hat die Firma GlaxoSmithKline zu einem Experten Talk geladen. Es wurden sehr interessante Inhalte im Zusammenhang von Asthma und Corona erörtert. Sobald das Video online geschaltet ist, könnt ihr es hier einsehen.

Corona – Asthma und ich?

Viele meiner Bekannten haben mich gefragt, wie ich nun mit dem Thema Corona und Asthma umgehe. Ob ich mich total isoliere? Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mich so viel wie möglich an der frischen Luft aufgehalten habe. kurze Wanderungen in der freien Natur und auch mit dem Bike war ich einige Male unterwegs. Ich habe versucht, mein Immunsystem mit gesunder Ernährung zu stärken. Das mache ich nicht nur in der Corona Zeit. Ich versuche das ganze Jahr über, mich gesund zu ernähren.

Ich bin ein positiver Mensch und lasse mich nicht so leicht durch die Medienberichte einschüchtern. Trotzdem freue ich mich auf die Zeit, wo wir hoffentlich keine Masken mehr tragen müssen.

Ist einer meiner Leserinnen und Leser vielleicht auch Asthma Patient? Seid ihr auch von Asthma betroffen und wie ist euer Verhalten im Bezug auf Corona? Habt ihr euch komplett isoliert? Schützt ihr euch in dieser Zeit besonders? Wie ist es euch in der Corona Krise damit ergangen? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Bleibt gesund

Eure Bine

*Werbung: Die Fa. GlaxoSmithKline Pharma GmbH hat mich eingeladen, am Expertentalk mitzuarbeiten und mich bei diesem Beitrag unterstützt. #asthmaimdialog #weltasthmatag #gesundbleiben

4 Kommentare

Weiter Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

Sabrina Bechtold Juli 6, 2020 - 1:17 pm

Liebe Bine,

ich finde es toll, dass Du Dich von Deiner Asthma-Erkrankung nicht einschränken lässt. Und ich glaube, dass die viele frische Luft, und das Wandern und der Bergsport in der Natur einfach nur gut sein können, um das Asthma zu lindern.

Du bist eine super Inspiration für alle Asthma-Patienten und das beste Beispiel, dass es überhaupt nicht nötig ist sich mit der Krankheit zu verkriechen.

Liebe Grüße,
Sabrina

Antworten
Sabine Juli 6, 2020 - 2:01 pm

Liebe Sabrina,
ja genau so ist es. Ich bin mir sicher, dass die Aktivitäten in der frischen Luft viel dazu beitragen, dass
ich Asthma gut im Griff haben kann. Ich lass mich auf jeden Fall nicht unterkriegen und wenn ich
andere dazu ermutigen kann, dann habe ich eines meiner Ziele bereits erreicht.
Wünsch dir eine gute Woche.
Herzliche Grüße
Bine

Antworten
Katrin Haberstock Juni 17, 2020 - 8:51 pm

Ich bin froh das mich asthma jetzt nicht betrifft. Ich kenne es nur von meinem Mann wenn er den Heuschnupfen heftig hat dann hat er auch Asthma.
Ihr armen leidenden .

Liebe Grüße

Katrin

Antworten
Sabine Juni 23, 2020 - 8:46 am

Liebe Katrin,
Danke für Deinen lieben Kommentar. Ich habe die Sache mit dem Asthma gut im Griff und bin froh,
dass ich so viel aktiv unternehmen kann.
Schöne Grüße
Bine

Antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Ok Mehr erfahren