Wanderung mit Klettersteig Variante am Känzele!

Für viele ist das Naherholungsgebiet Gebhardsberg bei Bregenz ein beliebtes Ausflugsziel. So auch bei mir, denn hier kann ich meine geliebten Sportarten wie Wandern, Klettersteig gehen und Klettern vollends ausleben. Heute möchte ich euch eine Kombination vorstellen und zwar eine Wanderung rund um das Känzele mit einem Abstecher zur leichten Variante des Känzele Klettersteiges.

Ausgangspunkt dieser Unternehmung ist der Parkplatz beim Gebhardsberg oberhalb von Bregenz. Markant ist hier die kleine Kapelle und das Restaurant, welches einen wunderschönen Ausblick auf das Rheintal und den Bodensee bietet.

Ich folge der Beschilderung “Unterer Känzeleweg” und wandere entlang von kleinen überhängenden Felsen in Richtung Langen, gehe dann aber dem Weg links haltend weiter, der mit der Beschilderung “Zum Klettersteig” ausgewiesen ist. Ein altes Bauernhaus lasse ich rechts liegen und folge zuerst dem etwas schmaleren Wanderweg, immer wieder leicht ansteigend bis zum Schild “Zum Klettersteig”. Dies kann ich nicht verfehlen, denn er ist sehr gut ausgeschildert. Ich biege links ab und erreiche kurz darauf die Felswand mit der Eisenleiter am Einstieg. Von hier aus starte ich in die leichte Variante des Känzele Klettersteiges. (Alternativ könnt ihr hier auch den mittleren Klettersteig oder etwas weiter rechts sogar den schwierigsten hier am Känzele gehen.)

Der Känzele Klettersteig Variante links

Meine Klettersteigausrüstung ist rasch angezogen. Dieses Mal wähle ich die ganz linke Variante, welche auch die leichteste der 3 Varianten ist. Es geht sehr einfach über eine Eisenleiter empor, dann ein wenig steiler und leicht ausgesetzt bis zu einer Sitzbank. Von hier habe ich einen wunderbaren Ausblick auf Kennelbach. Ein kurze Stopp, rasch was trinken und dann geht es auch schon weiter. Nun folgt der steilste und anstrengenste Teil. Mit der Schwierigkeit B-C starte ich über die nächste Eisenleiter, gefolgt von einer Querung ohne Eisentritten bis es dann ziemlich ausgesetzt über eine weitere Querung zum Ausstieg geht. Ich komme gut und schnell voran und kurz darauf bin ich auch schon oben.

Hier sieht man die Eisenleitern und die Wegführung des Klettersteiges.
Der Ausstieg des Klettersteiges befindet sich auf der linken Seite des Bildes.

Rundwanderung Känzele

Die Klettersteigausrüstung verstaue ich wieder in meinem Rucksack, denn mein Weg führt nun weiter in Richtung Fluh. Leicht ansteigend geht es zum höchsten Punkt des Känzele Rundwanderweges. Hier befinden sich 2 Bänke und der Blick über das Rheintal entschädigt die Anstrengung. Von nun an geht es die meiste Zeit nur noch abwärts. Ich folge dem Wanderweg bis ich zu einer großen Wiese komme.

Der Beschilderung, welche den Weg nach Bregenz / Unterer Känzeleweg anweist, folge ich. Rasch geht es bergab und nach ca. 100 m biege ich nach rechts ab und folge dem Weg, welcher entlang der Felsen ganz gemütlich zum Ausgangspunkt zurück führt. Immer wieder komme ich an tollen Felsformationen vorbei. Es geht über Stufen weiter, bis ich am Einstieg des Klettersteiges vorbei komme.

 Alternativ könntet ihr hier natürlich eine der rechten Klettersteige begehen und dann über den oberen Känzeleweg zum Parkplatz am Gebhardsberg zurückkehren. 

Ich folge nun dem Weg in Richtung Tal bis zum alten Bauernhauses. (Dieses habe ich ja bereits beim Aufstieg passiert). Hier führt nun mein Weg weiter bis zur Weggabelung, welche leicht ansteigend bis zum Parkplatz am Gebhardsberg führt. Eine tolle Runde, die abwechslungsreicher nicht sein könnte.

Restaurant am Gebhardsberg

Hier beim Parkplatz am Gebhardsberg mache ich noch einen kleinen Abstecher zum Aussichtspunkt direkt beim Restaurant. Es gibt fast keinen schöneren Ausblick auf das Rheintal und den Bodensee wie von hier. Vor allem die Sonnenuntergänge hier sind gigantisch. Wer möchte, kann sich im Restaurant kulinarisch verwöhnen lassen. Das ist aber eine andere Geschichte….

Das tolle Restaurant mit einer schönen Aussichtsterrasse.
Die Sonnenuntergänge hier am Gebhardsberg sind unvergesslich!

Facts in Kürze:

Ausgangspunkt: Parkplatz am Gebhardsberg (in den Sommermonaten gebührenpflichtig)

Wegbeschreibung: Ausschilderung “Unterer Känzeleweg” mit Wegweiser “Zum Klettersteig”

Dauer: ca. 2 bis 2 1/2 Stunden je nach Personen, die den Klettersteig besuchen und welches Tempo man bei der Wanderung geht.

Kondition: Die Rundwanderung ohne Klettersteig ist einfach, bei der Variante mit dem Klettersteig ist Erfahrung in diesem Bereich notwendig.

Ausrüstung: Klettersteigausrüstung falls der Klettersteig gemacht wird und gute Wanderschuhe. Kleine Jause und Getränk.

Jahreszeiten: Diese Wanderung und auch der Klettersteig kann fast das ganze Jahr hindurch begangen werden. Im Winter ist beim Ausstieg des Klettersteiges Vorsicht geboten, wenn noch Schnee liegt.

Wo seid ihr lieber unterwegs, beim Wandern oder doch bei einem Klettersteig? Lasst es mich wissen. Und vielleicht habt ihr auch noch Tipps für so eine tolle Kombination…

Wir sehen uns Outdoor oder?

Bis bald

Euro Bine

 

Impressionen des Klettersteiges – rechte Variante!

 

 

Schreibe einen Kommentar