Albsteig Schwarzwald – eine der schönsten Weitwanderungen Deutschlands!

* Werbung / Recherchereise

Wenn man mich vor einem Jahr gefragt hätte, ob ich eine Weitwanderung machen möchte, dann hätte ich wahrscheinlich nein gesagt. Bis dato hatte ich mich noch nie mit Weitwanderungen beschäftigt, aber als die Möglichkeit im Raum stand, so etwas in die Tat umzusetzen, habe ich prompt zugesagt. Worum es geht?
Eine Weitwanderung im Schwarzwald über 83,3 Kilometer, 2.722 Höhenmeter und das ganze  in 3,5 Tagen. Der Albsteig Schwarzwald wurde 2017 eröffnet und führt entlang der Alb von Albbruck bis zum Feldberg. Diese Wanderung zählt zu den schönsten Weitwanderungen in Deutschland. Den Wanderer erwartet hier eine bezaubernde Landschaft mit wunderschönen Schluchten und grandiosen Ausblicken.

Albsteig Schwarzwald 1. Etappe

Mit Biggi von phototravellers.com starte ich unsere sportliche Herausforderung für die nächsten 3 ,5 Tage. Man könnte diese Wanderung natürlich auch in 5 Etappen machen, aber wie immer ist unsere Zeit rar, und somit entschieden wir uns für diese sportliche Variante.

 Von Albbruck nach Immeneich

Ausgangspunkt ist Albbruck, eine kleine Gemeinde im südlichen Schwarzwald. Wir sind gemeinsam mit dem Auto angereist und parkieren dieses bei der Mehrzweckhalle in Albbruck. Hier stehen genügend Parkplätze zur Verfügung. Direkt hinter dem Bahnhof befindet sich das große Albsteig-Portal und von da aus starten wir unsere Weitwanderung. Wir folgen den Schildern “Albsteig”, welche uns über stille Forstwege nach Schachen führen. Die Wegführung entlang von saftigen Wiesen und blühenden Bäumen mit tollen Ausblicken faszinieren uns.

Der ganze Albsteig Schwarzwald ist perfekt beschildert!

…auf zur Albschlucht

Wir wandern von Albbruck über Schachen und weiter nach Tiefenstein, wo der Granitabbau eine lange Tradition hat. Bereits mehr als 100 Jahre wird hier das grobkörnige Gestein abgebaut und im Wasser/Mauer- und Straßenbau verwendet.  Wir folgen weiter dem gut ausgeschilderten Weg  in Richtung Albschlucht. Hier kann man die Naturgewalten erahnen, denn riesige Gesteinsbrocken wurden hier in die Schlucht gespühlt. Man wandert durch eine wirklich beeindruckende Landschaft. Ein toller Weg führt uns entlang der Höllbachschlucht vorbei an wunderschönen Wasserfällen. Wirklich ein Traum diese Landschaft. Das saftiges grün mit den Wasserfällen ergibt ein phantastisches Bild. Wir können uns gar nicht satt sehen und verweilen ziemlich lange beim großen Wasserfall. Entlang des Flusslaufes und dann weiter auf angenehmen Pfaden führt unser Weg weiter bis nach Immeneich.

Granitabbau am Tiefenstein
Hier führt der Weg in die Höllbachschlucht.
…bald erreichen wir Immeneich.

28 Kilometer sind geschafft

Nach 28 km erreichen wir etwas müde das Gasthaus Zur Schmiede* in Immeneich.  Wir sitzen noch im Freien und genießen die letzten Sonnenstrahlen im Gastgarten, bevor die Sonne sich hinter den Bergen verabschiedet. Herr Meili empfängt uns sehr freundlich und wir werden mit einer hervorragenden Pizza verwöhnt. Er erzählt uns, dass er sehr viel Wert auf die Verarbeitung von heimische Lebensmittel legt, was uns hier ganz besonders gut gefällt. Hier in dieser Region gibt es unglaublich viele Pilze. Diese werden gesammelt und frisch serviert.

Hier geht es zum Video von Biggi von Phototravellers.at und unserer 1. Etappe:

 

 

Wir schlafen hervorragend. Das Frühstück am nächsten morgen lässt keine Wünsche offen. Wir genießen den Honig aus der Region, die selbstgemachte Marmelade, das frische Brot. Auch Müsli, Obst, Joghurt, Wurst, Käse und Eier stehen bereit – hier bleiben keine Wünsche offen. Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg zur 2. Etappe.

Etappe 2: von Immeneich bis Häusern

Gleich zu Beginn der 2. Etappe wandern wir vorbei an einer kleinen Kapelle und weiter steil empor bis zum Dachsberg. Entlang des Weges passieren wir eine Herde von Hochlandrindern. Von klein bis groß ist alles vorhanden. Eigentlich sehen sie ja wirklich sehr niedlich aus, nicht wahr?

Der Dachsberg

Wir wandern durch den kleinen Ort Wolpadingen und weiter über eine große Wiese zum Aussichtspunkt am Dachsberg. Der Rundum Blick ist gewaltig. Vor allem im Herbst, wenn die Luft klar ist, kann man von hier aus den Säntis, die Churfirsten, den Pizol, sowie Eiger, Mönch, Jungfrau und das Breithorn sehen.

Hier am Dachsberg mit einer grandiosen Aussicht. Photo: Biggi

Bildsteinfelsen

Auf angenehmen Waldwegen wandern wir bis nach Höll, und weiter bis zum Bildsteinfelsen. Hier erwartet uns ein weiteres Highlight der Wanderung. Wir legen eine kurze Rast ein, denn der Ausblick ist wirklich schön. Die saftigen Wiesen und Wälder und vor allem die Weite faszinieren mich. Was für viele verschiedene grüne Bäume es doch gibt. Einfach toll.

Ausblick vom Bildsteinfelsen…Photo: Biggi

Wir müssen weiter, den es liegen noch einige Kilometer vor uns. Der Weg führt uns an den Albstausee. Ein lieblicher Platz mit wunderschönen Blumen am Wegesrand. Der Albstausee befindet sich im Albtalbecken. Er ist 1,6 Kilometer lang und 320 Meter breit. 2,2 Millionen Kubikmeter Wasser beträgt der Speicherplatz. Hoch über dem Albstausee lacht uns ein Hotel an, welches besonders hervor sticht. Ob das unser Ziel der heutigen Etappe ist? Wir werden sehen.

 

Das Wetter wird schlechter

Das Wetter zieht allmählich zu und wir spüren die ersten Regentropfen. Wir ziehen unsere Regenjacken von Schöffel an (zufällig hat Biggi die gleiche wie ich ;-) und die Rucksäcke werden mit den Regenhüllen eingepackt. Ein langer Forstweg und ein Anstieg führt uns bis zu unserem schon im vorhinein gebuchten Hotel. Es ist das Hotel Albtalblick*, welches wir bereits vom Albstausee aus gesehen haben. Gerade rechtzeitig vor dem großen Regen erreichen wir das Hotel. Wir werden freundlichen empfangen und tauschen unsere Daten aus und siehe da, die Dame an der Rezeption und ich haben am gleichen Tag Geburtstag. Großes Gelächter bricht aus. Was für ein Zufall.

Erholung im Wellnessbereich des Hotels Albtalblick

Wir beziehen unser Zimmer und ein schöner Wellnessbereich erwartet uns mit Pool und den verschiedensten Saunen. Wie herrlich ist es nach so einer Wanderung die müden Glieder zu entspannen. Nach einem hervorragenden Abendessen – auch hier wird großer Wert auf Regionalität gesetzt – fallen wir müde ins Bett. Die 20 Kilometer der heutigen Wanderung haben Spuren hinterlassen.

Hotel Albtalblick …

 

Nach einer anstrengenden Wanderung im Pool relaxen ist einfach wunderbar! Photo: Biggi

Vielen Dank an Biggi von den Phototravellers.de für dieses tolle Video!

Auf zur 3. Etappe: Von Häusern bis zum Feldbergpass

Gut erholt, stärken wir uns am nächsten Morgen beim großen Frühstück. Im Wintergarten des Hotels genießen wir unseren Kaffee und die Köstlichkeiten, die das Buffet für uns bereit hält. Wir schauen noch auf unsere Wegbeschreibung für unsere 3. Etappe und bald geht es auch schon los. Das Wetter ist an diesem Tag etwas schlechter, doch es nieselt nur ein wenig. Wir wandern von Häusern auf dem Philosophenweg nach St. Blasien. Den Ort lassen wir links liegen und starten in die wunderschöne Windbergschlucht. Ich bin wirklich überrascht, wie schön es hier ist. Auch hier ist der Wanderweg Albsteig Schwarzwald bestens ausgeschildert.

Windbergschlucht

Entlang des Windbergbaches folgen wir einem wunderschönen Weg. Bleiben immer wieder stehen um Fotos zu machen. Sehr idyllisch schlängelt sich dieser Bach durch den Wald. Es ist wie in einem Märchenwald. Grünes Moos, umgestürzte Bäume und viele kleine Wasserfälle säumen den Weg. Das Wasser des Windbergbaches entspringt zwischen den Erhebungen Bötzberg, Obere Ebene, Glaserkopf und Schmalzberg. Bei St. Blasien mündet er in die Alb. Der Albsteig Schwarzwald zeigt sich von seiner besonders schönen Seite. Auch hier verweilen wir und können uns an der wunderschönen Natur nicht satt sehen. Wir saugen die Eindrücke auf. Schweren Herzens müssen wir aber weiter. Zu unserem Glück wird das Wetter wieder besser und die Sonne lässt sich blicken.

…die wunderschöne Windbergschlucht! Photo: Biggi

Wasserfall Menzenschwander Alb

Unser Weg führt uns entlang des Windbergfelsens – dies ist ein Klettergarten, der im Moment wegen Felssturzgefahr gesperrt ist – weiter entlang von schönen Wanderwegen und saftigen blühenden Wiesen bis wir nach Menzenschwand gelangen. Wir freuen uns über die wirklich sehr gut ausgeschilderten Wege und wandern weiter bis zum Wasserfall Menzenschwander Alb. Durch die phantastische Klamm führt unser Weg und wir können kaum glauben, wie schön auch dieser Teil der Wanderung hier ist, aber seht selbst.

Wir verlassen die Klamm und folgen unserem Weg über das Hochtal weiter bis wir den Feldbergpass erreichen. Kleine Schneefelder zeigen uns, dass wir uns hier bereits auf höherem Terrain befinden. Hier oben muss man damit rechnen, dass der Regen auch im Mai noch  relativ rasch als Schnee nieder gehen kann. Auch kann es rasch empfindlich kalt werden. Dies solltet ihr bei eurer Planung berücksichtigen. Weiters empfehle ich euch, auch wärmere Kleidung einzupacken.

Der Feldberg

Der Feldberg ist im Schwarzwald bekannt für sein Skigebiet und deshalb auch sehr beliebt. Hier merkt man schon, dass man wieder in der Zivilisation angekommen ist. Mehrere Hotels, Skilifte und Geschäfte sind nicht zu übersehen. Unser Ziel rückt immer näher und wir erreichen unser nächstes Hotel.

Nach 26 Kilometern checken wir im Burg Hotel Feldberg * ein und freuen uns über ein tolles Zimmer. Auch der Wellness Bereich ist wirklich sehr schön und wir haben diesen für uns alleine. Es sind nur wenige Hotelgäste hier, denn die Skisaison ist zu Ende. Auch hier erwartet uns sehr freundliches Personal. Das ist uns auf unserer gesamten Wanderung besonders aufgefallen, wie freundlich hier die Leute sind. Wir entspannen in den verschiedensten Saunen und ruhen uns ein wenig aus, bevor wir unser Abendessen einnehmen. Doch ziemlich müde fallen wir ins Bett.

Schlechtes Wetter – die 4. Etappe ruft

Unsere 4. und auch letzte Etappe starten wir am Feldbergpass. Diese führt uns zuerst über das Herzogenhorn, die Krunkelbachhütte und weitern bis nach Bernau Dorf.

Das Wetter ist schlecht, bei Nebel, Regen und starkem Wind starten wir unsere letzte Etappe vom Feldbergpass in Richtung Herzogenhorn. Wir folgen dem Weg, queren kleinere Schneefelder und erreichen bei Graupelschauern und starkem Wind den Gipfel des Herzogenhorns. Leider fällt der Ausblick buchstäblich ins Wasser.
Schade, denn dieser sollte eigentlich eines der Höhepunkte der letzten Etappe sein.

Herzogenhorn leider im Nebel

Vom Herzogenhorn, welches komplett im Nebel liegt, folgen wir dem wiederum auch hier gut ausgeschilderten Weg zur Krunkelbachhütte. Weiter geht es über den Bernauer Hochtalsteig. Leider ist auch hier alles in Nebel verhüllt und wir können nur erahnen, wie schön es hier bei Sonnenschein sein könnte. Über das Hochmoor gelangen wir an den Scheibenfelsen und dann weiter nach Bernau. Es ist wirklich sehr schade, dass wir hier mit dem Wetter etwas Pech hatten. Dies ist ein Grund mehr, nochmals hierher zu kommen. Die letzten ca. 10 Kilometer dieser Etappe bilden den Abschluss unserer Albsteig Schwarzwald Wanderung. 

Das Herzogenhorn im Nebel. Photo: Biggi

Gasthaus Bergblick mit hervorragender Küche

Wir erreichen Bernau Dorf.  Bis der nächste Bus kommt, verweilen wir uns im Gasthaus Bergblick, welches wir sehr empfehlen können. Wir genießen eine ausgezeichnete Suppe und stoßen mit einem Glas Sekt auf unsere bestandene Albsteig Schwarzwald Weitwanderung an. Ach wie war das toll.

Die Zeit vergeht wie im Flug und wir erreichen die Bushaltestelle noch rechtzeitig. Der Bus bringt uns von Bernau Dorf nach St. Blasien, wo wir eine halbe Stunde Aufenthalt haben, bevor wir den Anschluss Bus nach Albbruck nehmen. Die Zeit nutzen wir, um uns die wunderschöne Kathedrale in St. Blasien anzusehen.

Dom St. Blasien

Der Dom St. Blasien wurde 1783 eingeweiht und ist immer noch die drittgrößte Kuppelkirche in Europa. Die Gesamthöhe von 62 Metern ist beeindruckend. Besonders schön ist das Innere der Kathedrale, denn weißer Marmor schmückt die schöne Kirche. Einen Besuch können wir wärmstens zu empfehlen.

Unsere  Albsteig – Schwarzwald Weitwanderung kommt nun langsam zum Schluss. Wir fahren mit dem Bus von St. Blasien bis nach Albbruck. Schön wars – eine unglaublich tolle Region und sehr freundliche Menschen haben uns hier im Schwarzwald empfangen. Den Albsteig Schwarzwald Weitwanderweg kann ich allen Wanderbegeisterten sehr empfehlen. Jene die es etwas gemütlicher wollen, lege ich die Genießer Etappe ans Herz. Alle Informationen zur Albsteig Schwarzwald Weitwanderung könnt ihr hier nachlesen.

Facts:

Länge: 83,3 Kilometer

Höhenmeter: 2.722

Schwierigkeit:mittel-schwer

Etappen für Sportliche: 3 1/2 Tage

Etappen für Genießer: 5 Tage

Beste Wanderzeit: Mai-Oktober

Beschilderung: vorbildlich

Unterkünfte:
Immeneich: – Pension Zur Schmiede
Häusern: – Hotel Albtalblick
Feldbergpass:-Burg Hotel Feldberg

Der Tourismusverband Schwarzwald bietet einen Gepäckservice an. Diesen könnt ihr bei Bedarf bei eurer Albsteig Wanderung hier im Schwarzwald dazubuchen. Auch gibt es eine Schwarzwald App, welche euch die genaue Beschreibung zu den verschiedenen Etappen und viele Informationen zu eurer Wanderung gibt. Wir haben unsere Wanderung mit den SPOT Gen 3 getrackt. Weiters verwendete Biggi die Komoot App für das Tracking.

Habt ihr Lust bekommen, einmal eine Weitwanderung zu machen? Wie wäre es mit einem Mädels Trip? Einmal die Seele baumeln lassen, sich sportliche zu betätigen und anschließend in einem der tollen Hotels wellnessen? Das klingt doch perfekt, nicht wahr?

Wenn ich nun die Albsteig Wanderung im Schwarzwald Revue passieren lasse, dann muss ich wirklich sagen, dass es eine der tollsten und intensivsten Erfahrung war, die ich in den letzten Jahre gemacht habe. Trotz der Anstrengung sind meine Batterien aufgeladen, fühle ich mich ein wenig stolz und bin ganz zufrieden mit dieser Leistung. Die ganze Region ist unglaublich abwechslungsreich. Dass es hier so eine große Anzahl von Wasserläufen gibt, das hätte ich mir nicht erträumen lassen. Ich kann euch nur empfehlen, einmal eine Weitwanderung zu machen. Und vielleicht wird es ja genau die Albsteig Weitwanderung im Schwarzwald.

Bis bald …

Eure Bine

 

 

* Transparenz: Wir wurden zur Albsteig Schwarzwald Wanderung von Schwarzwald Tourismus eingeladen. Für die tolle Kooperation möchte ich mich auf diesem Wege recht herzlich bedanken. Wir haben uns die ganzen Tage hier im Schwarzwald sehr wohl gefühlt und kommen gerne wieder. Die hier wiedergegebene Meinung ist meine Eigene.

Und nun folgen noch ein paar Impressionen…

Der Höllbach Wasserfall

Photo: Biggi

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare bei „Albsteig Schwarzwald – eine der schönsten Weitwanderungen Deutschlands!“

  1. Liebe Sabine,
    dein Artikel ist super geworden! Und es hat mich soooo gefreut, dass wir die Tour gemeinsam gemacht haben! Welch schöne Natur wir erleben durften! Und mit Dir hat es super viel Spaß gemacht! Bussi auf bald, Biggi

    1. Liebe Biggi,
      Danke für Deinen lieben Kommentar.
      Ja die Weitwanderung mit Dir hat unglaublich viel Spaß gemacht.
      Ich denke, das sollten wir bald mal wiederholen.

      Ganz liebe Grüße
      Bine

Schreibe einen Kommentar