1 Tag in Chamonix

Wenn man unter Bergsteigern von Chamonix spricht, dann fällt unwillkürlich der Name Mont Blanc. Der Mont Blanc befindet sich in den Westalpen und ist mit 4.810 Metern der höchste Berg Europas. Dieser ist das ganze Jahr über mit Schnee und Eis bedeckt. Einmal auf dem höchsten Gipfel Europas zu stehen, ist für viele ein erstrebenswertes Ziel. Da wir das erste Mal in Chamonix sind, ist nicht der Mont Blanc das Ziel, sondern wir möchten uns einen guten Überblick über diese Region mit der grandiosen Bergwelt machen. Da uns nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung steht, wollen wir natürlich so viel wie möglich sehen. Hier gibt es deshalb meine Tipps für 1 Tag in Chamonix  Dass dies bei einer guten Planung möglich ist, möchte ich euch heute zeigen.

Der Mont Blanc Multipass 

Hier in Chamonix befinden sich eine große Anzahl an Bergbahnen, mit denen ihr sehr einfach die tolle Bergwelt erkunden könnt. Wir haben uns ein Kombi-Tagesticket für fast alle Bergbahnen in Chamonix gekauft, den sogenannten Mont-Blanc Multipass inkl. der Karte für die Panoramic Helbronner Bahn. Diese Karte lohnt sich allemal, denn man kann hier mit wirklich sehr vielen Bahnen fahren und die wunderschöne Region einfach erkunden.

Unser Tages Plan sieht wie folgt aus:

  • Aiguille di Midi mit der ersten Fahrt ganz früh am Morgen.
  • Weiterfahrt mit der Mont-Blanc Panoramic zum Pointe Helbronner
  • Mont Brèvent
  • Grand Montets
  • Montenvers mer de Glace TrainGrotte de Glace

TIPP: Wir haben uns im vorhinein schon Gedanken gemacht, wo wir am Besten parkieren, damit wir nicht zu viel Zeit mit suchen verbringen. Wir wollen ja so viel wie möglich an einem Tag sehen. Also vorab Parkplätze checken ;-) Zudem haben wir uns am Vortag über die Möglichkeiten der Tickets erkundigt und auch nachgefragt, wann die erste Bahn auf die Aiguille di Midi fährt.

Meine Hotspots – 1 Tag in Chamonix

Aiguille di Midi

Direkt in Chamonix startet die Bahn auf die berühmte Aiguille di Midi. Sie steht auf einem felsigen Vorbau des mächtigen Mont-Blanc Massiv und ragt 3.842 Meter in die Höhe. Gleich am frühen Morgen starten wir mit der ersten Bahn auf die Aiguille di Midi. Wir wollen den Menschenmassen ein wenig entgehen und entscheiden uns daher für die frühe Bergfahrt. Hier muss man sonst mit langen Wartezeiten an der Bahn rechnen.

Panoramic Pointe Helbronner

Bei der Bergstation der Aiguille di Midi wechseln wir dann gleich die Bahn und steigen um auf die  Panorama Seilschwebebahn Mont Blanc. Diese führt uns über den riesigen Gletscher Glacier du Géant bis zum Pointe Helbronner. Hier befindet sich eine große Aussichtsterrasse mit Blick über das Aostatal und das Piemont. Der Ausblick ist unbeschreiblich. Wir hatten perfektes Wetter und eine wunderbare klare Sicht auf die umliegenden Berge.

Tipp: Haltet euch nicht zu lange bei der Bergstation der Aiguille di Midi auf, wenn ihr noch die Panorama Seilschwebebahn fahren wollt. Denn je später es wird, umso mehr Personen wollen auch zum Pointe Helbronner, und ihr müsst dann sehr lange bei dieser Bahn anstehen. Die Aiguille di Midi könnt ihr dann, wenn ihr vom Pointe Helbronner zurück kommt, besuchen. Wir haben es so gemacht und es war so wie ich finde perfekt.

“Step into de Void” – “Der Schritt ins Leere”

Wir verlassen die Schwebebahn und schauen uns auf der Aiguille di Midi ein wenig um. Auch hier habt ihr einen grandiosen Ausblick auf den höchsten Berg der Alpen. Zudem genießt ihr hier ein großartiges Panorama auf die französischen, Schweizer und italienischen Alpen. Hier befindet sich auch der sogenannte „Step into de Void“, bekannt auch als „Der Schritt ins Leere“. Die Aussichtsplattform ermöglicht einen spektakulären Blick in den tausend Meter tiefen Abgrund.) Als wir dort waren, befand sich diese kurz vor der Fertigstellung).

Bauarbeiten auf der Aiguille di Midi!

Vertical Area- eine multmiediale Ausstellung über die Bergsteigertradition

Im höchstgelegenen Museum der Welt (Vertica Area) erfahrt ihr in einer multimedialen Ausstellung viel über die Bergsteigertradition am Mont Blanc Massiv, denn zahlreiche berühmte Alpinisten haben hier ihre Spuren hinterlassen. Diese befindet sich ebenfalls bei der Bergstation der Aiguille di Midi.

Ausblick von der Panoramic Bahn

Brévent-Flégère Area

Wir fahren mit der Aiguille di Midi Bahn wieder ins Tal zurück und begeben uns zur nächsten Bahn und zwar zur Monte Brévent. Zuerst geht es mit der Kabinenbahn bis Planpraz auf 2000 m und anschließend weiter mit der Seilbahn bis zum Brévent. Dieser befindet sich auf 2.525 m Höhe. Auch hier wieder ein phantastischer Ausblick auf die Bergkette des Mont Blanc.

Dies ist nicht nur für Wanderer ein toller Ausgangspunkt, sondern auch für Gleitschirmflieger. Von hier aus könnt ihr auch schöne Wanderungen zum Cornu-See unternehmen. Direkt bei der Bergstation am Brévent befindet sich die „Bergerie“ und bietet traditionelle Küche und kleinere Speisen an.

Der Ausblick ins Tal von Chamonix!

Aiguille des Grands Montets

Den Grands Montets erreicht ihr am besten mit der Grand Montets Bahn. Die Bahn führt euch auf den 3.295 m hohen Gipfel des Grand Montets und ist besonders im Winter ein beliebtes Ziel für Wintersportler. Im Sommer erreicht ihr den nahe gelegenen Gletscher direkt über zahlreiche Stufen. Gefahrlos könnt ihr hier den Gletscher betreten. Auch hier wieder ein großartiges Panorama über Aiguille du Dru, Aiguille Verte Aiguilles de Chamonix und den Gletscher von Argentière.

Wenn ihr bei der Mittelstation Lognan seid, dann führt von hier aus ein Wanderweg zu einem Aussichtspunkt mit beeindruckenden Gletscherbildungen, welche sich hier auftürmen. Diese Wanderung haben wir leider nicht gemacht, da dafür keine Zeit blieb.

Montenvers mer de Glace Train – Grotte de Glace

Was mich wirklich sehr beeindruckt hat, war die Region Mentenvers und die 20 Minuten Fahrt mit der berühmten roten Zahnradbahn an den Mer de Glace – dem längsten Gletscher Frankreichs. Diese startet von Chamonix aus bis zum Montenervs. Von hier aus sind die berühmten Berge Dru und Grandes Jorasse perfekt zu sehen. Unglaublich dieses Panorama. Da fragt man sich, wie wohl die Erstbegeher diese gewaltigen Berge erklommen haben und kann es kaum glauben, was für eine gewaltige Leistung diese vollbracht haben.

Eine Kabinenbahn führt euch dann weiter in Richtung Grotte de Glace, welche ihr über 400 Stufen abwärts erreicht. Der Mer de Glace (Eismeer) ist mit 7 km der längste Gletscher Frankreichs. Diese Eisgrotte befindet sich direkt im Gletscher und solltet ihr unbedingt besuchen. Eine ähnliche Felsgrotte haben wir auch am Hintertuxer Gletscher besucht.

Tipp: Unbedingt warm anziehen – denn hier wird es empfindlich kalt.

Facts:

Anreise: Nach Chamonix gelangt man vom Westen Österreichs aus über die Autobahn in der Schweiz A 13 bis nach Zürich und dann weiter auf der A1 nach Bern / Genfersee / Montreux und dem Grenzübertritt bei Martigny nach Chamonix

Tickets für die Bergbahn: Wir haben ein Tagesticket “Mont-Blanc Multipass inkl. Panoramic Helbronner” direkt bei der Aiguillle de Midi Bahn gekauft. Hier wurden wir auch gut beraten, was es alles für Bahntickets gibt.

Allgemeine Informationen über Chamonix bietet die offizielle Tourismusseite viele Informationen. Die ganzen Bahnen in Chamonix sind sehr gut angeschrieben. Wenn es möglich ist, unbedingt die Bahn an einem schönen und sichtigen Tag buchen. Denn nur dann könnt ihr die Vielfalt und unglaubliche Schönheit dieser Region auskosten.

 

Chamonix hat mir sehr gut gefallen – vor allem die unglaublich schönen Ausblicke auf die Berge. Wir werden sicherlich wieder hierher kommen.

Habt ihr Chamonix schon mal besucht? Was hat euch hier besonders gut gefallen? Was könnt ihr bei einem Besuch empfehlen? Ich freu mich über eure Kommentare.

Alles Liebe

Eure Bine

Mont Blanc – der höchste Berg Europas!

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare bei „1 Tag in Chamonix“

  1. Die Bilder sind einfach so schön!! Wow!! Da möchte ich auch mal hin!
    Lg Sabi http://www.smilesfromabroad.at

    1. Danke liebe Sabi,
      Dein Kommentar freut mich sehr.
      Ja da musst Du unbedingt mal hin – Chamonix mit der
      grandiosen Bergwelt ist mega.
      Liebe Grüße
      Bine

Schreibe einen Kommentar